Beliebter Drehort

30. Mai 2019 12:01; Akt: 30.05.2019 12:39 Print

Hollywood kommt immer wieder nach Montenegro

Die Adria und ihre malerischen Landschaften locken immer wieder internationale Filmemacher an. Auch das keine Land im Süden profitiert davon.

storybild

Die Adria dient immer wieder als Filmkulisse für große Produktionen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etwa vierzig Kilometer vor der südwestlichen Grenze Montenegros und 70 Kilometer vom Flughafen Tivat entfernt, liegt das kroatische Dubrovnik. Seit einigen Monaten sieht sich die 42.000-Einwohner-Stadt einer wahren Touristenflut gegenüber. Der Grund: Viele Szenen der TV-Serie «Game of Thrones» wurden dort gedreht – Dubrovnik dient als Kulisse für «Königsmund».

Besonders beliebte Ausflugsziele bei den Reisenden sind die Festung Lovrijenac – in der Serie die Residenz des Königs – oder die Stadtmauer, die nicht nur zum Ende der Serie eine wichtige Rolle einnimmt.

Aber nicht nur Dubrovnik zieht immer mehr Filmemacher an. Die gesamte Adria ist mit ihrer bergigen Landschaft und ausdrucksstarken Küste sehr gefragt.

Johnny Depp und Brad Pitt in Montenegro

Auch Montenegro hat sich zum Drehort für große Produktionen gemausert. Im März stand Johnny Depp in Tivat vor der Kamera, um Szenen für den Film «Minamata» aufzunehmen. Der Streifen von Andrew Levitas soll im kommenden Jahr in die Kinos kommen.

Der Film zeichnet das Leben des amerikanischen Kriegsfotografen W. Eugene Smith in den 1970er-Jahren nachzeichnet. «Papillon», von Regisseur Michael Noer aus dem Jahr 2017 wurde ebenfalls in Montenegro produziert.

Frühes Werk von Brad Pitt

Vor etwa dreißig Jahren drehte Brad Pitt in Montenegro mit «The Dark Side of the Sun» einen seiner ersten Filme – zusammen mit dem montenegrinischen Regisseur Bozidar Nikolic. Montenegro schein einen bleibende Eindruck bei dem Hollywood-Star hinterlassen zu haben, denn Pitt besuchte das Land seitdem einige Male.

Medaillenspiegel der Kleinstaatenspiele
  • 1 LUX 26 27 23 76
  • 2 CYP 21 25 16 62
  • 3 ISL 19 13 22 54
  • 4 MON 14 13 20 47
  • 5 MNE 14 6 14 34
  • 6 LIE 9 5 6 20
  • 7 MLT 6 12 9 27
  • 8 AND 3 4 11 18
  • 9 SMR 1 4 6 11

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.