Spendenaktion

16. Oktober 2019 21:51; Akt: 16.10.2019 22:10 Print

50 Kisten Bier für ein «Halt die Fresse»

Beim Länderspiel Deutschland gegen Argentinien rief ein Zuschauer «Halt die Fresse» in die Menge. Seine Art, eine Schweigeminute für die Opfer von Halle zu verteidigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 9. Oktober trug die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ein Testspiel gegen Argentinien (2:2) aus. Vor dem Anpfiff in Dortmund gab es zu Ehren der beiden Opfer des Anschlags in Halle eine Schweigeminute. Ein Fan stimmte trotzdem bereits die deutsche Nationalhymne an. Darauf rief ein erboster Zuschauer im Stadion: «Halt die Fresse.»

Letzterer Typ, der für seinen Ruf viel Applaus erntete, heißt Jens Jäkel. Er wurde von deutschen Medien interviewt und auch von jemandem erkannt, der ihn für seine Aussage belohnen wollte. Laut den Ruhr Nachrichten handelt es sich um einen Matthias. Den ganzen Namen wollte er nicht verraten.

Viel Bier und eine Kiste Sinalco

Jedenfalls startete dieser Matthias zwei Tage nach Jäkels Ruf auf Twitter eine Aktion. Er wollte dem «Halt die Fresse»-Rufer eine Kiste Bier zukommen lassen. Als «Schnapsidee zum Feierabend am Freitag», so der Gönner. Es meldeten sich weitere Personen, die bei der Aktion mitmachen wollten. Durch das gestiegene Interesse richtete Matthias beim Online-Bezahldienst PayPal einen Moneypool mit dem Namen «BEERSTORM für #HaltDieFresse» ein. Weiter schrieb er: «Lass uns den Bezirksligaverein, wo der Rufer spielt, mit Bier überfluten!»

Bei der Aktion, die von Freitag bis Sonntag dauerte, kamen etwas über 1000 Euro zusammen. «Das ist unfassbar», schwärmte Jäkel. Er bedankte sich bereits beim Initiator der Spendenaktion und freut sich auf ein großes Fest mit dem VfR Sölde, wo er als Verteidiger spielt. Angesicht des medialen Interesses ist der Betrag bescheiden. Dank der Spende kamen trotzdem 50 Kisten Bier und eine Kiste Sinalco zusammen.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.