Für tausende Anhänger

21. Juni 2020 19:26; Akt: 21.06.2020 19:32 Print

Baseball-​​Organist bespielt Fans trotz Live-​​Flaute

Josh Kantor spielt eigentlich für die Boston Red Sox auf seiner Orgel. Weil die Meisterschaft pausiert, bespielt er die Fans aus seinem Wohnzimmer mit Musik. Und das jeden Tag.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Josh Kantor auf der Orgel spielt, hören die Menschen ihm zu. An Heimspielen der Boston Red Sox im Fenway Park sind es jeweils über 30.000 Anhänger, wenn beim Einmarsch der Baseballer seine Musik aus den Boxen erklingt.

Der Gig-Musiker ist seit 2003 Organist des US-amerikanischen Baseball-Teams. Seit dem Ausbruch des Coronavirus hat die Liga jedoch den Betrieb eingestellt – und im Stadion ist es ziemlich still geworden.

Bis zu 10.000 Fans hören zu

«Warum spielst du nicht einfach ein paar Lieder auf der Orgel in deinem Wohnzimmer und sendest sie aus?», fragte also einer seiner Freunde. Kantor hörte auf diesen Freund. Und seitdem hören ihm auch die Menschen wieder zu, wenn er täglich um 15 Uhr per Livestream auf Facebook aus seinem Zimmer in Boston in die Tasten seiner Orgel haut.

Am 26. März – als die Liga den Betrieb wieder aufgenommen hätte, wenn Corona nicht wäre – hat Kantor das Projekt gestartet. Mittlerweile folgen ihm bei den Live-Sessions täglich über 10.000 Anhänger. «Ein Baseball-Besuch besteht darin, sich mit Menschen auszutauschen. Das ist momentan nicht möglich. Nun können sie täglich für eine halbe Stunde ihren Stress vergessen», sagt Kantor.

Die Musik dient nicht nur der bloßen Unterhaltung, sondern hat auch einen karitativen Zweck. Zusammen mit dem Obdachlosennetzwerk «FeedingAmerica.com» sammelt Kantor Geld für Bedürftige.

(L'essentiel/boq)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.