Unfaire Methode

25. Dezember 2017 08:11; Akt: 25.12.2017 08:26 Print

Darts-​​Profi lenkt seinen Gegner absichtlich ab

Etikette gehört auch im Darts dazu. Justin Pipe hielt sich nicht daran – ihm droht eine Buße von bis zu 20.000 Euro.

Pipes unfaire Aktion gegen Smith. (Video: Sky Sports Darts)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ein Spieler muss verzweifelt sein, wenn er das tut. Aber mit all dem Geld, das im Spiel ist, werden es einige versuchen, weil sie nur dem großen Geld nachjagen», kommentierte der zweifache WM-Finale-Teilnehmer Bobby George den Vorfall. Was meinte er genau damit?

Er meinte Justin Pipe. Diese stand in der ersten Runde der Darts-WM kurz vor dem Ausscheiden. Er lag gegen Bernie Smith zurück, der neuseeländische Qualifikant hatte die Chance, den Sack zuzumachen und in die nächste Runde einzuziehen. Und was machte der Engländer, als Smith zu seinen letzten Pfeilen ansetzte? Er näherte sich seinem Kontrahenten und hustete genau im richtigen Moment (siehe Video oben).

Pipe ist sich keiner Schuld bewusst

Und siehe da, Smith verfehlte. Pipe konnte in der Folge das Spiel drehen und rettete sich eine Runde weiter. Dort traf er auf den 16-fachen Weltmeister Phil Taylor. Gegen ihn hatte er aber keine Chance und verlor 0:4. Wegen seinem unfairen Verhalten in der ersten Runde wurde Pipe von den rund 3000 Zuschauern gnadenlos ausgepfiffen.

Für sein unfaires Verhalten gegen Smith muss Pipe eine Buße von bis zu 20.000 Euro befürchten, sofern er von der Darts Regulation Authority für schuldig erklärt wird. Der 46-Jährige selber bestreitet das Vergehen: «Ich würde niemals etwas tun, das einen anderen Spieler aus dem Konzept bringt, und Bernie hat an diesem Abend auch nichts zu mir gesagt. Wie ich das sehe, gibt es für ihn kein Problem. Die Aufregung spottet jeglicher Verhältnismäßigkeit.» Möglicherweise hat Pipe seinen Spitznamen «The Force» auch ein wenig zu offensiv ausgelegt.

Einige furzen sogar

Die Weltnummer 2, Peter Wright, äußerte sich nicht direkt zu Pipe, meinte aber, dass Spieler, die husten würden, «schwach» und «verängstigt» seien. Ex-Profi Bobby George fügte an: «Ich kenne alle Tricks: an den Dart-Flights herumschnippsen, an deinem Gegner vorbeilaufen, die Darts zusammenklopfen, husten – und einige furzen sogar. Das bringt mich wirklich aus der Fassung.»

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.