BGL Ligue

15. September 2017 12:24; Akt: 15.09.2017 13:03 Print

Das Südwest-​​Derby begeistert die Massen

LUXEMBURG – Mehr als 2000 Zuschauer werden zum Spitzenspiel in Luxemburgs höchster Fußballliga zwischen dem Spitzenreiter Progrès Niderkorn und dem FC Differdingen erwartet.

storybild

Das Derby zwischen Progrès Niederkorn (gelbe Trikots) und dem FC Differdingen bleibt ein Zuschauermagnet. (Bild: Editpress/Jeff Lahr)

Zum Thema

Die Ambitionen bei Progrès Niederkorn sind in dieser Saison hoch: Nach einem ereignisreichen Sommer, in dem die Fußballer von Trainer Paolo Amodio die Glasgow Rangers aus dem Europapokal kegelte, setzte sich Niederkorn an der Tabellenspitze der BGL Ligue fest – aus den ersten fünf Spieltagen holte Progrès die volle Punktzahl und traf dabei stolze 19 Mal ins gegnerische Netz.

Niederkorns Serie soll auch am sechsten Spieltag nicht reißen, auch oder gerade wenn der FC Differdingen zu Gast ist. Für den Dauerrivalen von Progrès und letztjährigen Vizemeister, der in der Europa-League-Qualifikation sang- und klanglos in der ersten Runde gegen den FK Zira aus Aserbaidschan ausgeschieden war, verlief auch der Start in die neue BGL-Saison holprig: Differdingen hat bereits acht Punkte Rückstand auf Niederkorn.

Ein kleines Event

Allerdings stellte die Mannschaft am vergangenen Spieltag durch den deutlichen 6:1-Sieg über Rosport unter Beweis, dass nach wie vor mit ihr zu rechnen ist. «Wir werden sehen, was das Derby bringt. Wir sind sehr gespannt auf dieses Spiel», sagt FCD-Trainer Pascal Carzaniga.

Im Stade Jos Haupert werden am Samstag rund 2000 Zuschauer erwartet. Wie üblich hat Progrès dieses Spiel zu einem kleinen Ereignis für die Stadt gemacht, mit vielen Attraktionen für die Zuschauer abseits des Spielfelds. Aber auch für das Südwest-Derby gilt: Die Wahrheit liegt auf dem Platz.

(Philippe Di Filippo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.