Das wird teuer

02. August 2018 11:22; Akt: 02.08.2018 11:24 Print

Drei Schläger zerstört – Tennis-​​Profi dreht durch

Benoît Paire fällt auf der Tour immer wieder auf. Mal mit einem sensationellen Ballwechsel, dann mit einer ungewohnten Haarfarbe. In Washington war es nun ein Wutanfall.

Nach einem verlorenen Ballwechsel kann sich Paire nicht mehr halten.

Zum Thema

Emotionen wie Frust und Wut gehören zum Tennis. Einige Spieler zeigen diese öfters und exzessiver als andere. Doch kein Spieler ist die Ruhe selbst. Sogar Roger Federer hat es bereits geschafft, einen Schläger zu zerstören.

Nicht nur einen, sondern gleich drei Rackets setzte Benoît Paire in Washington in die Brüche. Der Franzose mit seiner verspielten Spielweise und seinem speziellen Look (ein Kombination aus Holzfällerbart und blonder Haarpracht) verlor in der zweiten Runde komplett die Nerven.

Strafe von über 16.000 Euro

Im dritten Satz lag der 29-Jährige gegen Marcos Baghdatis 2:4 in Rücklage und drohte, ein weiteres Break zu kassieren. Nach einem umkämpften Ballwechsel setzte er den Smash ins Netz, die Vorentscheidung war gefallen. Paire konnte sich daraufhin nicht mehr halten. Der Franzose zerstörte mehrere Schläger und kickte auf die Sitzbank ein.

Nach dem letzten Punkt, den er nicht mehr richtig ausspielte, zerschmetterte er ein weiteres Spielgerät. Paire verlor nicht nur das Spiel, sondern wurde zudem noch gebüsst. 16.500 Euro muss er für seinen Wutanfall blechen.

Baghdatis? Da war doch was

Gegner Marcos Baghdatis konnte wohl mit Paire mitfühlen. Während des Wutanfalls gab der Zypriote dem durchdrehenden Franzosen ein aufmunterndes Handshake und klopfte ihm beruhigend auf den Kopf. Ironisch an dieser Szene: Baghdatis erlebte selbst während eines Tennisspiels einen solchen Nervenzusammenbruch. 2012 an den Australian Open zerstörte er im Spiel gegen Stan Wawrinka gleich vier Schläger hintereinander.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.