Teqball

07. September 2017 19:17; Akt: 07.09.2017 19:35 Print

Figo, Pires und Gullit in Luxemburg erwartet

LUXEMBURG – Am 30. September sind in Bartringen einige ehemalige Weltstars des Fußballs zu Gast. Sie nehmen an eimen Teqball-All-Star-Turnier teil.

storybild

Unter anderem kommen diese ehemaligen Fußball-Weltstars nach Luxemburg: Luís Figo, Robert Pires und Ruud Gullit (v.l.n.r). (Bild: AFP)

Zum Thema

Nachdem Ronaldinho, Lothar Matthäus und Christian Karembeu in den vergangenen Monaten die Sportart Teqball ins Rampenlicht rückten, bringt die Mischung aus Fußball und Tischtennis, die an einem speziellen Tisch gespielt wird, weitere ehemalige Weltstars ins Großherzogtum.

Im Rahmen eines ersten All-Star-Turniers, das am Samstag, den 30. September im Atert Center in Bartringen ausgetragen wird, verkündeten die Veranstalter am Donnerstag, dass neben den ehemaligen portugiesischen Nationalspielern Luís Figo, Simão Sabrosa, Víctor Baía und Ricardo, auch der Niederländers Ruud Gullit sowie die Franzosen Robert Pires, William Gallas und Christian Karembeu und der Marokkaner Mustapha Hadji zu Gast sein werden.

Die Firma, die den Teqball auf den Weg brachte, trägt den gleichen Namen wie die Sportart. Sie ist ein Teil der Docler Holding AG, eines Technologiekonzerns, der seinen Hauptsitz in Luxemburg hat.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.