Sport in Luxemburg

15. Juni 2018 10:09; Akt: 15.06.2018 10:57 Print

Luxemburger Straßenkicker zeigen ihre Tricks

LUXEMBURG – In den Rotendes am Bahnhof findet am Wochenende das Straßensportfestival «Epic Skills» statt. Stars der Szene, wie Sven Fielitz, bieten dabei Workshops an.

Zum Thema

«Ich habe früher bei Syra Mensdorf Fußball gespielt. Aber immer wenn ich einen Ball am Fuß hatte, musste ich damit jonglieren. So bin ich schließlich beim Freestyle gelandet», erklärt Sven Fielitz. Der 27-jährige Luxemburger, der sich in der weltweiten Freestyle-Fußballszene längst einen Namen gemacht hat, präsentiert seine Sportart an diesem Wochenende im Rahmen der ersten Ausgabe des Straßensportfestivals «Epic Skills». Organisiert wird die Veranstaltung vom Luxemburger Straßenfußballverband und den Rotondes.

Die verschiedenen Disziplinen des Straßenfußballs stehen bei dem Festival im Mittelpunkt: Freestyle-Fußball (eine Person zeigt Kunststücke mit dem Ball), Teqball (zwei Spieler stehen sich an einer speziellen Tischtennisplatte gegebüber) und Panna KO (ein Eins-gegen-Eins auf engstem Raum). Am Samstag sitzt Fielitz in der Jury des ersten Luxemburger Freestyle-Fußballturniers: «Wir beurteilen die Teilnehmer nach Technik und Kreativität. Die Tricks der Teilnehmer sollten einzigartig sein. Manchmal dauert es ein Jahr, einen Trick zu kreieren und ihn für den Wettbewerb zu beherrschen.»

Am Sonntag können sich die Gäste bei Fielitz' Workshop selbst an den Tricks versuchen. Das Ziel des Festivals ist es nämlich auch, «neue Leute für den Sport zu begeistern.» Als er mit dem Freestyle-Fußball begonnen hat, habe Fielitz noch alleine in der Philharmonie trainiert. «Mittlerweile sind wir eine Gruppe von sechzehn Leuten, von denen acht wirklich regelmäßig trainieren. Die luxemburgische Szene hat noch viel Luft nach oben», sagt Fielitz.

Sven Fielitz in unserem Newsroom.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.