WM in Hamburg

11. April 2017 19:00; Akt: 11.04.2017 19:56 Print

Luxemburgs Kicker wollen die Krone zurück

In den meisten Sportarten gehört Luxemburg nur zu den kleinen Teams. Ganz anders beim Tischfußball– die Kicker aus dem Großherzogtum zählen bei der WM zu den Favoriten.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

In der Hamburger Arena Kampnagel trifft sich von Mittwoch bis Sonntag die Elite des Tischfußballs um den neuen Weltmeister unter sich auszumachen. Berechtigte Hoffnungen auf einen Titel darf sich auch die FKL (Fédération de Kickersport Luxembourg) machen.

Für das Großherzogtum geht unter anderem Yannick Correira an den Start. Er setzte sich 2009 und 2013 in der Einzelkonkurrenz die Krone auf und wurde 2015 Vizeweltmeister. Zusammen mit Bruno Goncalves und Carlos Da Silva sicherte sich er sich bereits auch den zweimal denTitel im Doppel. Im Team nimmt Luxemburg seinen zweiten Titel nach 2015 in Angriff. Einer der härtesten Rivalen der Luxemburger Kickerprofis dürfte sicherlich Frédéric Collignon werden. Der Belgier gilt als weltweit erfolgreichster Tischfßballspieler. Er kann im Hamburg zum 18. malö Weltmeister werden.

Insgesamt sind bei dem Turnier mehr als 40 Nationen vertreten. Es werden fünf Titel in den Kategorien Herren, Damen, Senioren (Ü50), Junioren (U18) und Rollstuhlfahrer ausgespielt:

Das Team aus Luxemburg:

Männer:
Steve Dia (Kapitän)
Yannick Correira
Fabio Ferreira
Bruno Goncalves
Carlos Da Silva
Christophe Dias
Leonardo Stamerra
Daniel De Macedo
David Marinangeli

Damen:
Cindy Da Fonte

Junioren:
Ricardo Rodrigues

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.