Rio 2016

10. August 2016 17:59; Akt: 10.08.2016 19:43 Print

Landesrekord reicht Julie Meynen nicht

Für Julie Meynen ist über die 100 Meter Freistil bei den Olympischen Spielen Schluss. Trotz eines starken Rennens verpasste die Luxemburger Schwimmerin das Halbfinale.

storybild

Über 100 Meter Freistil schwamm Julie Meynen einen neuen luxemburgischen Rekord. Trotzdem schied sie aus dem Wettbewerb aus. (Bild: Editpress/Jeff Lahr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei ihrem Olympiadebüt verbesserte die Schwimmerin Julie Meynen über die 100 Meter Freistil den Luxemburger Nationalrekord um neun Hundertstel. Für das Halbfinale in Rio reichte es für die 18 Jahre junge Hauptstädterin dennoch nicht. Mit einer Zeit von 55.09 Sekunden schlug sie am Beckenrand an. Damit wurde sie 25. im Feld der 48 Athletinnen.

Meynen war nach dem dritten Durchgang des Vorlaufes noch die Viertschnellste im Wasser. In den folgenden Läufen setzten sich die Favoritinnen aber durch. Das Tempo war insgesamt sehr hoch: Im fünften von sechs Durchgängen schwamm die Australierin Cate Campbell einen neuen olympischen Rekord (52.78).

Raphaël Stacchiotti verpasste im Anschluss über die 200 Meter Lagen ebenfalls den Sprung ins Halbfinale. Jedoch verbesserte der Luxemburger in dieser Disziplin seine persönliche Bestzeit.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.