Deutscher Trainer

22. Oktober 2013 21:07; Akt: 22.10.2013 21:23 Print

Schul trennt sich von Basketball-​​Nationalteam

LUXEMBURG - Die Basketball-Nationallmannschaft und ihr Trainer Karsten Schul gehen getrennte Wege. Dies kündigte am Dienstag die Luxemburger Basketballföderation an.

Zum Thema

Karsten Schul trat den Trainerposten erst kurz nach den diesjährigen Kleinstaatenspielen im Juni an, nun muss er sich von der Basketball-Nationalmannschaft trennen. Die Luxemburger Basketballföderation (FLBB) kündigte am Dienstag an, dass sie sich mit dem Deutschen auf freundliche Art und Weise auf den Rücktritt geeinigt habe. «Mit der Entscheidung können wir gut leben», sagte FLBB-Präsident Henri Pleimling.

Unter Schul hatte die Mannschaft im vergangenen August bei der Qualifikationsrunde für das Europapokal 2015 sechs Niederlagen bei den Hin- und Rückspielen gegen Schweden, Österreich und Dänemark erlitten und war somit auf dem letzten Platz in ihrer Gruppe gelandet.

FLBB sucht nun nach dem neuen Trainer. «Wir haben noch keinen in Sicht», sagte Pleimling. Er gab jedoch zu bedenken, dass die Föderation sich dieses Mal nicht für die Kandidatur eines Trainers entscheiden werde, der gleichzeitig einen Club der Total League trainiere, wie es beim Vorgänger von Karsten Schul, Frank Baum (Musel Pikes), der Fall gewesen sei.

(L'essentiel Online/Nicolas Martin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.