Radsport WM

20. September 2017 09:51; Akt: 20.09.2017 10:00 Print

WM-​​Champion Martin hofft auf Bronze

In den letzten Jahren war Tony Martin eigentlich immer ein Medaillengarant im Einzelzeitfahren. Dieses Mal geht es für den Rekord-Weltmeister wohl allenfalls um Bronze.

storybild

Für Tony Martin wird es dieses Mal allenfalls für Bonze reichen. Die Konkurrenz ist zu stark und die Strecke nicht nach seinem Geschmack. (Bild: DPA/Noushad Thekkayil)

Zum Thema

Tony Martin geht am Mittwoch als Titelverteidiger und viermaliger Champion ins Einzelzeitfahren bei der Straßenrad-WM in Bergen. Zu den Favoriten zählt der 32-Jährige aufgrund des schweren Schlussanstiegs diesmal aber nicht. Martin hofft auf die Bronzemedaille. Den Kampf um Gold und Silber dürften der britische Tour- und Vuelta-Sieger Chris Froome sowie Giro-Gewinner Tom Dumoulin aus den Niederlanden unter sich ausmachen. Verpasst Martin die Medaillenränge, wäre die deutsche Mannschaft erstmals seit 2006 in den Einzelzeitfahren ohne Podestplatz.

Mit nur 31 Kilometern ist das Zeitfahren so kurz wie lange nicht mehr. Für Martin ist die Länge einer WM «nicht würdig». 27,6 Kilometer führt der Parcours über welliges Terrain, danach geht es zur Sache. Über 3,4 Kilometer mit durchschnittlich 9,1 Prozent Steigung geht es den Mount Floyen hinauf.

Der Titelverteidiger ist nicht in der Favoritenrolle

In den letzten Jahren war Tony Martin der dominierende Zeitfahrer. Vier Titel gewann der Wahl-Schweizer in sechs Jahren und zog so mit Rekord-Weltmeister Fabian Cancellara (Schweiz) gleich. Titel Nummer fünf dürfte aber erst im nächsten Jahr bei der WM in Tirol wieder ein Thema werden. Für den Schlussanstieg kann Martin nicht gut genug klettern.

Ein enges Duell zwischen den derzeit besten Rundfahrern bahnt sich an. Giro-Sieger Tom Dumoulin aus den Niederlanden sowie Tour- und Vuelta-Champion Chris Froome sind gleichermaßen Spezialisten im Kampf gegen die Uhr sowie am Berg. Einen Prestigesieg hatte Dumoulin am Sonntag gegen seinen Widersacher geholt. Der Niederländer gewann mit dem Sunweb-Team das Mannschaftszeitfahren, Froome fuhr mit der Über-Mannschaft Sky auf Platz drei.

Spektakuläre Bilder wird es nicht nur am Berg, sondern auch in der Wechselzone geben. Vor dem Anstieg können die Fahrer ihre Zeitfahrmaschine gegen ein Straßenrad tauschen. Martin will auf einen Tausch verzichten, Teamkollege Jasha Sütterlin wird dagegen sein Rad wechseln. Nikias Arndt als dritter deutscher Fahrer ist

(dpa/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.