Fussballturnier

20. April 2018 12:46; Akt: 20.04.2018 13:15 Print

Wer vertritt Luxemburg vor den Augen Neymars?

LUXEMBURG – Das Großherzogtum nimmt erstmals an der Veranstaltung «Neymar Jr's Five» teil. Der Gewinner vertritt das Land in Brasilien.

storybild

Fünf Luxemburger fahren im Juli nach Brasilien zur Endrunde des Turniers «Neymar Jr's Five». (Bild: AFP)

Zum Thema

Für rund 100 Fußballmannschaften wird es am Samstag in der Hauptstadt ernst: Es geht darum, welche Mannschaft das Großherzogtum beim Turnier «Neymar Jr's Five» am 21. Juli in Brasilien vertreten darf. Bei der Veranstaltung, die vom Superstar von Paris Saint-Germain selbst organisiert wird, nahmen im vergangenen Jahr fast 100.000 Spieler aus 53 Ländern teil. In diesem Jahr werden noch mehr Fußballer ihre Schuhe schnüren – auch weil Luxemburg zum ersten Mal am Turnier teilnimmt.

«Es haben sich bereits 90 Teams bei uns angemeldet», erklärt der lokale Veranstalter Domenico Laporta. Kurzentschlossene haben am Freitag noch die Möglichkeit, eine Mannschaft zu melden. Der Ball rollt schließlich ab Samstag, 8 Uhr, in Zessingen. Auf dem Kleinfeld treten jeweils fünf Spieler gegeneinander an. Bekommt eine Mannschaft ein Gegentor, muss einer ihrer Spieler vom Platz – bis keiner mehr übrig ist.

Die K.o.-Phase beginnt um 18 Uhr mit dem Achtelfinale in der Abtei Neumünster. Capoeira-Kämpfer, Tänzer und Musiker sorgen für brasilianisches Flair. Die Gewinnermannschaft steht gegen 21 Uhr fest. Sie vertritt die Farben Luxemburgs in Praia Grande – vor den Augen Neymars.

Anmeldungen unter: www.neymarjrsfive.com.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.