Wimbledon-Trophäe gefällig?

24. Juni 2019 08:35; Akt: 24.06.2019 08:38 Print

Ab heute werden Beckers Trophäen versteigert

Bei der Auktion stehen über 80 Objekte zum Verkauf, darunter Pokale, Schläger und Medaillen der ehemaligen Weltnummer 1.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie wäre es mit einer Kopie der Wimbledon-Trophäe auf dem Bücherregal? Oder mit einer Finalisten-Medaille vom selben Ort an der Wand? Oder sind Sie etwa bereits ein guter Tennisspieler, doch mangelte es bisher an der richtigen Ausrüstung? Dann könnte diese Auktion die ihre sein: Ab Montag, 24. Juni, werden in London Erinnerungsstücke aus der Sammlung Boris Beckers versteigert.

Im vergangenen Sommer konnte die ehemalige Weltnummer 1 die Zwangsversteigerung seiner Trophäen und anderer Andenken noch stoppen. Doch nun kommen rund 82 Gegenstände aus der Karriere der insolventen Tennislegende unter den Hammer. Am Montag wird die Online-Auktion des britischen Auktionshauses Wyles Hardy & Co für Gebote freigeschaltet. Sie endet am 11. Juli mit dem Verkauf an die Höchstbietenden.

Der heute 51-Jährige war 2017 von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt worden. Zahlreiche Gegenstände – Trophäen wie Pokale und andere Auszeichnungen, aber auch Persönliches wie Uhren und sogar ein Paar Socken des Deutschen – sollten daraufhin von dem Auktionshaus meistbietend versteigert werden, um Gläubiger auszuzahlen. Ende Juni 2018 wurde die Auktion in letzter Minute auf Betreiben Beckers zunächst auf Eis gelegt. Er hatte damals vergeblich versucht, als angeblicher Diplomat der Zentralafrikanischen Republik Immunität geltend zu machen. Das Außenministerium des afrikanischen Staats aber sprach von einer Fläschung.

(L'essentiel/dpa/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.