Genial oder Unfug?

24. August 2018 15:34; Akt: 24.08.2018 15:37 Print

Alle rätseln über Ferraris Onboard-​​Kamera

Im Kampf um den Weltmeistertitel lässt Ferrari nichts unversucht. Ist der neuste Coup nur ein Ablenkungsmanöver?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Hat Ferrari etwa einen neuen Trick zur Steigerung der Motorenleistung beim Start entdeckt? Zumindest staunten die restlichen Rennställe der Formel 1 nicht schlecht, als sie entdeckten, dass die Italiener als einziges Team während der Trainings und des Qualifyings ihre Onboard-Kamera mit einem gelben Sack voll Trockeneis kühlen.

In einer offiziellen Erklärung der Scuderia heißt es, das Team würde die Elektronik der Kamera kühlen, um eine optimale Funktionsweise des Geräts sicherzustellen. So weit, so gut – allerdings ist kein einziger Fall bekannt, in dem die Kamera während eines Rennens überhitzt hätte.

Die Konkurrenz vermutet hinter dem neuen Ferrari-Trick eine Möglichkeit zur Leistungssteigerung. So könnten damit die Temperaturen in der Airbox verringert werden, was mehr Leistung beim Start brächte. Andere wiederum sehen in der Kühlbox ein Ablenkungsmanöver. Nun rätselt der ganze Formel-1-Zirkus darüber – Ferrari kann somit möglicherweise von anderen leistungserhöhenden Teilen ablenken.

Man sieht nur schwarz

Denn ist der Kühlbeutel angebracht, verdeckt er die Kamera, zu sehen ist rein gar nichts. Also weiß niemand, was Ferrari zu diesem Zeitpunkt genau im Cockpit veranstaltet. Die guten Starts in den vergangenen Rennen könnten darauf schließen lassen, dass da was geht und niemand wissen darf, was genau – und es scheint zu funktionieren.

Der Kampf um den WM-Titel ist entbrannt, der italienische Rennstall – wie alle anderen auch – lässt nichts unversucht. Vor dem Grand Prix von Spa steht der WM-Zweite Sebastian Vettel gehörig unter Druck. Der Deutsche liegt in der WM-Wertung nach den jüngsten Enttäuschungen 24 Zähler hinter Titelverteidiger Lewis Hamilton. In Belgien ist er zum Siegen verdammt.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.