Stinkefinger und Doping

27. Juni 2019 13:02; Akt: 27.06.2019 15:39 Print

Als zwei Superstars die WM verlassen mussten

Wird so etwas je wieder passieren? Vor 25 Jahren mussten zwei Fußballer innerhalb von Tagen ihr Team verlassen.

storybild

Angezählt: Diego Maradona spricht an der WM 1994 über seine nächste positive Dopingprobe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stellen Sie sich vor: Es ist Fußball-WM. Zuerst reist Thomas Müller unfreiwillig aus dem Camp der Deutschen ab. Und dann muss Lionel Messi die Argentinier verlassen.

Unwahrscheinlich? Unmöglich? Unwahrscheinlich: ja. Unmöglich: nein. Ziemlich genau so ist es vor einem Vierteljahrhundert passiert. Zuerst hat es den Deutschen Stefan Effenberg erwischt, ein in allen Bereichen kaum zu kontrollierender Fußballer. Dann war Diego Maradona an der Reihe, für viele der Größte der Geschichte – zumindest auf dem Rasen.

Effenberg: Stinkefinger und Ausschluss

Vor 25 Jahren geht der 27. Juni 1994 als Stinkefinger-Tag in die Historie ein. Bei einem Gruppenspiel der WM in den USA lässt sich Deutschlands Mittelfeldspieler zur inzwischen legendären Geste hinreißen, nachdem ihn Fans unablässig beschimpft haben. Aus heutiger Sicht kaum vorstellbar: Von der Szene existiert kein einziges Foto oder Video.

Die Verantwortlichen beim Deutschen Fußballbund (DFB) aber sahen den obszönen Fingerzeig und warfen Effenberg während der laufenden Endrunde aus der Mannschaft. Der damalige DFB-Präsident Egidius Braun erklärte seinerzeit: «Mit 10.000 Dollar Strafe hätten wir uns lächerlich gemacht bei den Einkommen der Spieler.»

Maradona: Dann redet er halt beim Fernsehen

Im Fall von Maradona kommt es damals zu mehreren aufwühlenden Geschichten. Zuerst gibt er als 33-Jähriger ein famoses Comeback nach 15-monatiger Sperre wegen Kokainkonsums. Kurz vor dem Turnier ist der Argentinier noch mit starkem Übergewicht aufgefallen, doch im WM-Gruppenspiel gegen Nigeria spielt er auf wie früher und bereitet beide Tore zum 2:1-Sieg vor. Danach allerdings muss er zur Dopingkontrolle. Und das endet für ihn fatal.

Vier Tage nach dem Match kommen erste Gerüchte auf, dass Maradona erneut positiv getestet worden sei. Fünf Tage nach dem Match informiert die Fifa offiziell an einer Pressekonferenz, sie habe mehrere unerlaubte Substanzen festgestellt, darunter ein Mittel, das die Fettverbrennung beschleunigt. Der Weltverband schließt Maradona vom Turnier aus und sperrt ihn für weitere 15 Monate. Maradona klagt: «Es ist, als hätten sie mir meine Beine abgeschnitten.» Weil er nicht mehr spielen darf, arbeitet er während des weiteren Turnierverlaufs als TV-Experte und kassiert dafür 1,5 Millionen Dollar Gage. Als Fußballer aber kehrt er nie mehr richtig zurück.

(L'essentiel/ukä)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.