Er steht dazu

14. September 2020 20:53; Akt: 14.09.2020 20:54 Print

Anti-​​Rassismus-​​Shirt bringt Lewis Hamilton Probleme

Lewis Hamilton feierte in Mugello seinen 90. Karriere-Sieg in der Formel 1. Das Shirt, das er vor dem Rennen trug, könnte aber ein Nachspiel haben.

storybild

Lewis Hamilton steht weiterhin zu seinem Statement-Shirt. (Bild: imago-images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mercedes-Pilot trug vor dem Grand Prix ein Shirt mit der Aufschrift: «Verhaftet die Polizisten, die Breonna Taylor getötet haben». Damit bezieht er sich auf einen Polizeigewalt-Vorfall, bei dem die Afroamerikanerin Breonna Taylor erschossen wurde.

Die FIA erklärte nun, den Vorfall «aktiv zu prüfen». Hamilton könnte nämlich gegen die Statuten des Motorsport-Weltverbands verstoßen haben. Denn die FIA sieht sich als unpolitische Aktion und hat ein genaues Regelwerk, wie sich die Formel-1-Piloten verhalten und äußern dürfen.

Der WM-Leader aber nimmt sich im Zuge der Anti-Rassismus-Proteste kein Blatt vor dem Mund. Seine Äußerungen bleiben nicht ohne Wirkung, immerhin hat die Formel 1 ein Programm für mehr Diversität im Motorsport geschaffen.

Außerdem steht der Brite weiterhin zum umstrittenen T-Shirt und meint: «Es hat lange gedauert, dieses Shirt zu bekommen. Wir können uns nicht ausruhen, wir müssen darauf aufmerksam machen.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.