Keine Einsatzfreude

06. Juli 2020 20:05; Akt: 06.07.2020 20:06 Print

Arsenal-​​Coach stichelt gegen Bankdrücker Özil

Arsenal schwimmt auf der Erfolgswelle, doch Mesut Özil schmort auf der Bank. Warum? Coach Mikel Arteta liefert eine Erklärung.

storybild

Mesut Özil wird wohl auch am Dienstag nur Zuschauer sein. (Bild: imago-images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen vier Spielen holten die «Gunners» zwölf Punkte. Nach einer durchwachsenen Saison vor der Corona-Zwangspause lebt nun die Hoffnung auf den Europacup wieder. Doch Starspieler Mesut Özil hat keinen Anteil am Lauf der Londoner. Nach dem Neustart der Premier League stand er noch kein einziges Mal auf dem Platz.

«Ich werde jeden Spieler einsetzen, der gewillt ist mit auf das Boot zu springen», erklärt Coach Arteta, warum er den Deutschen nicht aufstellt. Was das genau bedeutet? «Spieler, die die Werte akzeptieren, die wir umsetzen wollen, Spieler, die sich zu 100 Prozent unserer Kultur verpflichtet fühlen und Spieler, die bereit sind sich gegenseitig zu helfen, füreinander zu kämpfen und es genießen miteinander zu spielen.»

Im Klartext: Arteta vermisst offenbar die Einsatzfreude bei Özil. Auch im Spiel gegen Leicester City am Dienstag (21.15 Uhr) dürfte der Mittelfeld-Spieler nur Zuschauer sein. «Die Situation ist noch genauso wie vorher», bestätigt der Trainer. Der Vertrag von Özil bei Arsenal läuft noch bis Juni 2021. Abzuwarten bleibt, ob er die Rolle als Reservist noch länger bekleiden will.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.