Leistungssteigerung

19. April 2019 13:20; Akt: 19.04.2019 13:36 Print

Auch Viagra verhilft nicht zum Sieg

In der Copa Sudamericana griff ein Teamarzt in die Trickkiste. Genützt hat es nichts.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im südamerikanischen Fußball stand diese Woche die erste Runde der Copa Sudamericana auf dem Programm. Für den argentinischen Verein Union de Santa Fe begann der Wettbewerb wunschlaut. Er gewann das Hinspiel gegen Independiente del Valle aus Ecuador 2:0. Für das Rückspiel auf 2850 Meter über Meer ließ sich der Clubarzt von Santa Fe, Santiago Calvo, etwas Besonderes einfallen.

Er machte den Spielern das Angebot, Viagra einzunehmen. «Es gibt zwei Gründe, warum die Höhe den Spielern Probleme mit der Luft macht. Einerseits gibt es weniger Sauerstoff, dafür haben wir Sauerstoffmasken. Andererseits sorgt der Druck für eine Gefäßverengung. Die Arterien rund um die Lunge werden kleiner», erklärte der Clubarzt dem Radiosender Sol 91.5. «Hier kommt Viagra ins Spiel. Es weitet die Blutgefäße rund um die Lunge aus», so Calvo weiter. Die Spieler wurden aber nicht gezwungen, das Potenzmittel einzunehmen. «Niemand muss die Tabletten nehmen, aber sie ist nicht verboten.»

Den Vorsprung verspielt

Wie viele Spieler von Union de Santa Fe das Potenzmittel einnahmen, ist nicht bekannt. Genützt hat es jedenfalls nicht. Die Argentinier verspielten den Vorsprung aus dem Hinspiel. Nach 90 Minuten stand es 0:2 aus ihrer Sicht. In der Verlängerung fielen keine Tore, weshalb das Elfmeterschießen über den Sieger entscheiden musste. Da setzten sich die Ecuadorianer 4:2 durch. Pablo Maximiliano Cuadra von Santa Fe verschoss einen Elfmeter und Torwart Hamilton Piedra hielt für Independiente del Valle einen Versuch. Auch ohne blaue Pille.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 21.04.2019 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Beim rechten Spieler auf dem ersten Foto sieht man besonders die Wirkung der Pille. Ob er mit so einer Latte aber schnell laufen kann ist fraglich.

  • sputnik am 24.04.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt jetzt auch Viagra light ! Es reicht zwar nicht zum Poppen , sieht aber in der Badehose brutal gut aus !

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 24.04.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt jetzt auch Viagra light ! Es reicht zwar nicht zum Poppen , sieht aber in der Badehose brutal gut aus !

  • Susi am 21.04.2019 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Beim rechten Spieler auf dem ersten Foto sieht man besonders die Wirkung der Pille. Ob er mit so einer Latte aber schnell laufen kann ist fraglich.