Tragische Nachricht

24. Mai 2019 12:39; Akt: 24.05.2019 12:50 Print

Aufnahme enthüllt: Toter Sala wollte nicht zu Cardiff

Die Flugzeug-Tragödie rund um den argentinischen Fußballer Emiliano Sala erschütterte die Fußballwelt. Nun wurde bekannt: Er wollte nicht wechseln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 21. Januar verunglückte Emiliano Sala bei einem Flugzeugabsturz. Der Fußballer war auf dem Rückweg von Nantes nach Cardiff. Erst zwei Tage zuvor war der Argentinier vom Ligue-1-Klub zum Premier-League-Verein gewechselt.

Der Flieger verschwand während der Ärmelkanal-Überquerung spurlos. Erst zwei Wochen später konnte das Wrack entdeckt und daraufhin geborgen werden.

Sala wollte gar nicht gehen

Nun enthüllte die französische L?Equipe in einer vielbeachteten Dokumentation erschütternde Details: Der Fan-Liebling in Nantes wollte den französischen Klub gar nicht verlassen. Er musste gehen, weil Klub-Boss Waldemar Kita mit ihm Geld machen wollte.

Dem französischen Magazin war eine Sprachnachricht Salas vom 6. Januar aus dessen Umfeld zugespielt worden. Darin äußerte der Argentinier seinen Unmut über den Transfer.

«Sportlich nicht interessant»

«Es gibt heute ein Angebot von Cardiff. Sie haben verhandelt, um eine Menge Geld zu bekommen. Sie wollen, dass ich auf jeden Fall gehe», erzählte Sala darin. «Sicher ist es ein guter Vertrag, aber sportlich ist es nicht interessant für mich», so Sala weiter.

«Aber sie versuchen, mit allen Mitteln, dass ich gehe. Kita will, dass ich gehe. Er hat mich gar nicht gefragt. Er interessiert sich nur für das Geld», kritisierte Sala den Klub-Boss. Der erklärte in der Dokumentation, dass auch «Emiliano selbst wechseln wollte. Ich habe mich für ihn gefreut.»

Sala wechselte schließlich am 19. Januar, kam noch einmal nach Frankreich zurück, um letzte Dinge zu klären. Und kam während des Rückflugs ums Leben. Seither ist ein Streit um die 17-Millionen-Ablöse entbrannt.

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.