Bier ist schuld

29. September 2020 15:49; Akt: 29.09.2020 15:55 Print

Barça-​​Nachwuchs ist zu jung für «Man of the Match»-​​Titel

Barcelona-Youngster Ansu Fati spielte gegen Villarreal überragend, trotzdem erhielt er die Auszeichnung zum Mann des Spiels nicht.

storybild

Ansu Fati ist erst 17 Jahre alt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fürs professionelle Fußballspielen gibt es keine Altersbegrenzung, fürs Alkoholtrinken allerdings schon. Das bekam Jungstar Ansu Fati bei Barcelona nun zu spüren.

Beim 4:0-Sieg gegen Villarreal vom Sonntagabend war der erst 17-Jährige eigentlich der beste Spieler auf dem Feld. Mit zwei Toren innerhalb von vier Minuten ebnete er den Katalanen bereits nach einer Viertelstunde den Weg zum ersten Saisonsieg. Und den Elfmeter, der dann Lionel Messi zum 3:0 verwandelte, holte der Nachwuchsstar auch noch heraus.

Zu jung für Alkohol

Trotzdem wurde der überragende Fati nicht zum «Man of the Match» gewählt. Der Grund dafür ist kurios: Die Auszeichnung wird von der amerikanischen Biermarke Budweiser gesponsert. Doch der Youngster, der bei Abendpartien noch immer nur mit schriftlicher Einwilligung seiner Eltern spielen darf, feiert erst in einem Monat seinen 18. Geburtstag und darf in Spanien erst dann legal Alkohol konsumieren. So wurde stattdessen Jordi Alba zum Mann des Spiels gekürt.

Groß stören dürfte das Fati nicht, schließlich werden in seiner Karriere wohl noch einige überragende Spiele folgen. Auch Trainer Ronald Koeman lobte ihn: «Er hatte ein sehr gutes Spiel, deshalb war ich sehr zufrieden mit ihm. (...) Er war überall und hatte einen großen Anteil an unserem Sieg.» Der Niederländer hielt aber auch fest: «Er muss weiterhin täglich arbeiten und sich verbessern. Er ist ein sehr guter Junge.»

(L'essentiel/Laura Inderbitzin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.