Als erster Topclub

28. Oktober 2020 12:16; Akt: 28.10.2020 12:29 Print

Barca sagt europäischer Superliga zu

Die Idee geistert schon länger im Fußball-Europa herum, doch nun hat erstmals ein Topclub seine Teilnahme zugesichert. Kommt jetzt die Superliga?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur die Besten der Besten, die Crème de la Crème, die Oberklasse der Oberklasse: Die Elite-Topclubs aus Europa wollen in einer eigenen Superliga spielen. Diese Vision einer europäischen Super League ist nicht neu, jedoch sicherte diese Woche erstmals ein Club seine Teilnahme zu.

Denn als Josep Bartomeu am Dienstagabend als Präsident des FC Barcelona zurücktrat, ließ er noch mit einer weiteren Nachricht aufhorchen. «Ich darf außergewöhnliche Neuigkeiten verkünden», sagte der 57-Jährige. «Gestern haben wir ein Angebot zur Teilnahme an einer zukünftigen europäischen Super League angenommen. Dies würde die finanzielle Nachhaltigkeit des Clubs in Zukunft garantieren.»

Eine Gefahr für die Champions League

Barça ist damit der erste Club, der sich öffentlich zu einer solchen Superliga bekennt. Bislang geisterten Vorschläge immer mal wieder durch die Medien, konkret wurde es bislang aber nicht. Erst vor wenigen Tagen wurde ein neuer Vorschlag aus England, wohl initiiert vom FC Liverpool und Manchester United, publik: Die sogenannte European Premier League würde ausschließlich aus Topclubs aus England, Deutschland, Frankreich, Italien sowie Spanien bestehen und könnte bereits 2022 starten.

Diese Liga soll die nationalen Meisterschaften aber nicht ersetzen, sondern ein zusätzliches Ereignis sein. Bei vorherigen Vorschlägen standen jeweils Konzepte einer ganz eigenen Elite-Liga im Raum, die Premier League, La Liga, Serie A und Co. in den Schatten stellen würde. Als Erster hatte der «Spiegel» 2018 darüber berichtet.

So oder so: Das Format ist eine Gefahr für die Champions League. Deshalb hat die Uefa naturlaut keine Freude an diesen Ideen und drückte ihren Unmut darüber mehrfach aus. «Die Uefa ist entschieden gegen eine Super League. Die Prinzipien der Solidarität, des Aufstiegs, des Abstiegs und der offenen Ligen sind nicht verhandelbar», teilte der Europäische Fußballverband mit.

«Schwacher und imaginärer Wettbewerb»

Überhaupt erhält die Idee außerhalb der Topclubs wenig Zuspruch. Als Hauptprobleme werden die weitere Elitisierung des Fußballs, der wachsende Reichtum von einigen wenigen Vereinen sowie die wachsende Kluft zu den restlichen Vereinen in Europa genannt.

Kurz nach der Ankündigung von Bartomeu zeigte sich auch La-Liga-Präsident Javier Tebas verärgert. «Unglückliche Erklärung von @jmbartomeu an seinem letzten Tag über die Teilnahme an einem schwachen und imaginären Wettbewerb, der Barcelonas Ruin wäre. Es bestätigt seine Ignoranz gegenüber der Fußballindustrie», schrieb er auf Twitter.

Der FC Barcelona sieht dies offenbar anders und will der Superliga eine Chance geben. Die Barça-Zusage muss allerdings vom neuen Präsidenten noch ratifiziert und von den Clubmitgliedern bestätigt werden.

(L'essentiel/Laura Inderbitzin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.