Folgen des Coronavirus

25. März 2020 11:51; Akt: 25.03.2020 11:59 Print

Barça-​​Spieler diskutieren über Lohn-​​Kürzungen

Immer mehr Fußballer verzichten in der Corona-Krise auf ihren Lohn, um ihren Vereinen zu helfen. Die Barcelona-Spieler sind nur zu einem Teil bereit dazu.

storybild

Die Spieler des FC Barcelona diskutieren noch mit der Clubführung über einen Gehaltsverzicht. (Bild: DPA/Joan Monfort)

Fehler gesehen?

Die Bayern-Spieler machen es, die Gladbacher, die Dortmunder. Auch die Spieler von Olympique Lyon verzichten auf einen Teil. Selbst die Großverdiener von Paris St. Germain diskutieren mit den Club-Verantwortlichen über eine Reduktion. Von was die Rede ist?

Die Rede ist von Geld, genauer gesagt, geht es um den Lohn. Auf diesen (oder zumindest auf einen Teil) verzichten derzeit nämlich viele Fußballer. Dies, um ihren Vereinen in finanziell schweren Zeiten entgegenzukommen. Auch beim FC Barcelona diskutieren die Spieler mit den Verantwortlichen. Dass es Lohn-Kürzungen geben soll, darüber sind sich die Parteien einig. Wie hoch die Kürzungen jedoch sein sollen, ist noch unklar.

Messi will, der Rest nicht

So haben die Spieler des spanischen Rekordmeisters offenbar einen ersten Vorschlag des Vereins zur Gehaltskürzung abgelehnt. Dies berichtet die «Marca». Das Blatt schreibt weiter, dass die Fußballer beim Salär zwar zu Abstrichen generell bereit seien, allerdings hätten sie die vom Verwaltungsrat vorgeschlagene Größenordnung von 70 Prozent abgelehnt. Der Spieleretat bei den Katalanen soll bei rund 600 Millionen Euro pro Saison liegen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Son días complicados para todo el mundo. Vivimos preocupados por lo que está ocurriendo y queremos ayudar poniéndonos en el lugar de aquellos que peor lo están pasando, o bien porque les afectó directamente a ellos o sus familiares y amigos, o porque están trabajando en primera línea para combatirlo en hoKrankenhauses y centros de salud. Quiero enviarles mucha fuerza a todos ellos. La salud debe ser siempre lo primero. Es un momento excepcional y hay que seguir las indicaciones tanto de las organizaciones sanitarias como de las autoridades públicas. Sólo así podremos combatirlo de manera efectiva. Es el momento de ser responsable y quedarse en casa, además es perfecto para disfrutar ese tiempo con los tuyos que no siempre se puede tener. Un abrazo y ojalá consigamos darle vuelta a esta situación cuanto antes. #QuedateEnCasa #StayAtHome Ein Beitrag geteilt von Leo Messi (@leomessi) am Mär 14, 2020 um 7:47 PDT

Laut der in Barcelona ansässigen Sportzeitung «Mundo Deportivo» soll einzig Lionel Messi dem Lohnverzicht zugestimmt haben. Der Mann also, der auch bereits 1 Million Euro spendete, um den Kampf gegen das Coronavirus zu bekämpfen.

So spendete er eine halbe Million an die in der katalanischen Hauptstadt ansässige HoKrankenhaus Clinic. «Diese Spende wird unter anderem für die Forschung und den Erwerb von Beatmungsgeräten zur Versorgung schwerkranker Patienten verwendet», teilte er mit. Dieselbe Summe stellte der 32-jährige Weltfußballer in seiner argentinischen Heimat für den Kampf gegen das Virus zur Verfügung.

Die Diskussionen gehen weiter

Am Mittwoch folgt das nächste Treffen zwischen Club-Verantwortlichen und Spielern. Die Tatsache, dass die Spieler grundsätzlich mit einer Lohn-Reduktion einverstanden sind, wird die Diskussion sicherlich vereinfachen.

Wie hoch sie jedoch tatsächlich ausfallen wird, wird sich zeigen. 70 Prozent werden es nicht sein. Verschiedenen spanischen Medien zufolge werden es aber Kürzungen von mindestens 20 Prozent sein.

(L'essentiel/nih)