Bundesliga

24. August 2018 11:49; Akt: 30.08.2018 13:16 Print

Bayern und Hoffenheim eröffnen 56. Saison

In der Münchner Arena hebt sich am Abend der Vorhang zur neuen Bundesliga-Spielzeit. Hoffenheim fordert die Bayern heraus. Etliche Protagonisten stehen im Fokus.

Zum Thema

Der Blick der deutschen Fußballfans geht nach München. In der mit 75 000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena eröffnen am Abend (20.45 Uhr/ZDF und Eurosport) der FC Bayern und 1899 Hoffenheim die 56. Bundesligasaison. «Die Vorfreude ist extrem groß. Der Bundesligastart stellt immer noch etwas Besonderes dar. Ich wähne uns auf einem sehr guten Level», sagte Mats Hummels. Gerade die zahlreichen Bayern-Nationalspieler wollen die Frust-WM in Russland vergessen machen und wieder pure Freude am Fußball vermitteln.

Ausblick: Zumindest diejenigen, die es nicht mit dem Münchner Serienmeister halten, werden sich wünschen, dass die Hoffenheimer Profis auf dem Platz genauso mutig agieren, wie es ihr Trainer verbal getan hat. Julian Nagelsmann will «probieren», im Jahr vor seinem fixen Wechsel zu RB Leipzig den Bayern die Meisterschaft streitig zu machen. Nach sechs Jahren Langeweile soll mal wieder ein echter Titelkampf entbrennen. Die Ansage kam sogar in München gut an. «Ich begrüße das», sagte Kovac. Er lobte Nagelsmann für seinen Mut: «Es ist in der heutigen Zeit nicht einfach, seine Meinung so direkt zu sagen. Das schätze ich an Julian.» Kovac hofft, dass der junge Kollege «nicht gleich alles um die Ohren bekommt», wenn der Start schief gehen sollte. Die Zielsetzung zeige aber auch, «wieviel Selbstvertrauen Julian hat, aber auch wieviel Vertrauen er in seine Mannschaft hat», sagte Kovac: «Die Entwicklung in den letzten zwei Jahren war wirklich gut: Vierter. Dritter. Was bleibt da übrig?»

Ausgangslage: Die Form deckt sich mit den Hoffenheimer Ansprüchen. Die Pokalhürde beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern meisterten die «Nagelsmänner» mit 6:1 locker. Der Brasilianer Joelinton empfahl sich als dreifacher Torschütze. Die Bayern enttäuschten bei ihrem mageren 1:0 gegen den Viertligisten SV Drochtersen. «Unsere haben geschaut, sich nicht zu verletzen», meinte Präsident Uli Hoeneß: «Jetzt kommen richtig starke Gegner. In der Bundesliga ist die Motivation größer.» Davon geht auch Kovac aus. Nach den letzten Trainingseindrücken hält er ein Spektakel zum Ligastart für möglich. Er sei von einem «Toptag» seiner Mannschaft überzeugt.

Personal: Hier heißt es Vorteil Bayern. Bis auf Außenstürmer Serge Gnabry sind alle Münchner Spieler fit. Auch David Alaba ist wieder einsatzfähig. Kovac wird sogar prominente Profis auf die Tribüne schicken müssen. Bei Herausforderer Hoffenheim fallen dagegen einige wichtige Kräfte wie Amiri, Demirbay und Kramaric verletzt aus.

Eröffnungsspiel: Da sind die Bayern Spezialisten. In den vergangen fünf Jahren eröffneten sie die Saison jeweils mit einem Sieg in der eigenen Arena: 3:1 gegen Gladbach 2013, 2:1 gegen Wolfsburg 2014, 5:0 gegen den Hamburger SV 2015, 6:0 gegen Werder Bremen 2016 und 3:1 vor zwölf Monaten gegen Bayer Leverkusen. Nagelsmann beeindruckt das nur bedingt. Die Bayern seien auch unter Kovac «schwer zu knacken». Aber der 31-Jährige, der eine positive Bilanz gegen den Rekordmeister hat (zwei Siege, ein Remis, eine Niederlage) geht die Aufgabe forsch an: «Wir haben uns ein paar Ideen überlegt.» Ein Sieg sei möglich.

Lewandowski: Der gerade 30 Jahre alt gewordene Bayern-Torjäger Robert Lewandowski hat seine Wechselabsichten zumindest für diesen Sommer ad acta gelegt. Seinen Trainer freut das: «Lewi ist jetzt absolut frisch im Kopf. Er ist motiviert, er trainiert außerordentlich gut, und er spielt außerordentlich gut. Er hat schon vier wichtige Tore geschossen. Man sieht, dass er gewillt ist, wieder alles für den Verein zu geben», äußerte Kovac am Donnerstag. Drei Tore im Supercup, eines im Pokal, der Bundesliga-Torschützenkönig ist gut drauf.

Liga-Comeback: Erstmals seit dem 16. September 2017 (4:0 gegen Mainz) wird Manuel Neuer den FC Bayern in der Bundesliga wieder als Kapitän anführen. Der 32 Jahre alte Torwart ist quasi der Top-Neuzugang beim Meister. «Wir sind froh, dass Manuel wieder dabei ist. Er ist eine Führungspersönlichkeit. Schon allein seine Präsenz flößt dem Gegner Respekt ein und gibt meiner Mannschaft den nötigen Rückhalt. Er macht einen sehr guten Eindruck und ist auch ein positiv Wahnsinniger, was das Training angeht. Das stelle ich mir von einem Vorbild vor», sagte Kovac. Den Rückhalt werden die Bayern zum Start womöglich brauchen.

Bundesliga, 1. Spieltag:

Freitag:
Bayern München – 1899 Hoffenheim (20.30 Uhr)

Samstag:
Hertha BSC – 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr)
Werder Bremen – Hannover 96
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt
VfL Wolfsburg – FC Schalke 04
Fortuna Düsseldorf – FC Augsburg
Bor. Mönchengladbach – Bayer Leverkusen (18.30 Uhr)

Sonntag:
FSV Mainz 05 – VfB Stuttgart (15.30 Uhr)
Borussia Dortmund – RB Leipzig (18 Uhr)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.