Traumelf

15. September 2019 14:27; Akt: 15.09.2019 14:31 Print

Beckham hat ein Auge auf Messi geworfen

David Beckham bastelt an seinem neuen MLS-Team Inter Miami. Für die erste Saison will er große Namen nach Amerika locken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im März 2020 wird es für Inter Miami ernst. Dann startet das neue Fußballteam von David Beckham erstmals in die Major League Soccer in Amerika. Der ehemalige England-Star ist nun daran, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen.

Beckhams erster Hochkaräter soll bereits feststehen. Edinson Cavanis Vertrag bei Paris Saint-Germain läuft im nächsten Sommer aus. Deshalb will Beckham den Uruguayer im Winter zu Miami locken. Ebenso hat der ehemalige Englandstar Cavanis Landsmann Luis Suarez von Barcelona im Visier. Sein Vertrag bei den Katalanen dauert zwar bis 2021, Suarez könnte aber im nächsten Sommer von Barça losgelöst werden. Vielleicht gleist Beckham diesen Wechsel bereits auf. Er weilt aktuell in Europa wie ein Tweet von Inter Miami zeigt.

Beckhams Wunschtransfer ist jedoch Lionel Messi. Der Argentinier kann Barcelona im Sommer 2020 trotz einer Ausstiegsklausel von 700 Millionen Euro auf eigenen Wunsch ablösefrei verlassen. Die spanische Zeitung «Mundo Deportivo» brachte derweil die Zeit nach der WM 2022 in Katar als möglichen Termin für den Messi-Coup ins Spiel. Er wäre dann 35 Jahre alt.

Bisher haben erst vier in Europa unbekannte Spieler beim MLS-Neuling unterschrieben. Auch ein Trainer mit internationalem Ruf wird noch gesucht.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.