Monza-Besitzer

09. Oktober 2018 12:46; Akt: 09.10.2018 12:52 Print

Berlusconi erteilt Spielern Tattoo-​​ und Bart-​​Verbot

Seit wenigen Tagen ist Silvio Berlusconi Besitzer des italienischen Drittligisten Monza 1912. Dort stellt er strenge Vorschriften auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine Tattoos, kein Bart, keine Ohrringe – das verlangt der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi von seinen Spielern bei Monza 1912. Seit Anfang Oktober ist der 82-Jährige Besitzer des italienischen Drittliga-Vereins. Unter seiner Führung will Berlusconi «eine sehr junge Mannschaft mit ausschließlich italienischen Spielern, die keine Tattoos und keine Ohrringe tragen», wie er in der «Gazzetta dello Sport» kommunizierte. Dafür stellt er seinem Verein einen kostenlosen Coiffeur zur Verfügung.

Neben den optischen Vorschriften stellt Berlusconi auch Benimmregeln auf. Seine Spieler sollen sich nach jedem Foul entschuldigen, den Schiedsrichter mit Respekt behandeln sowie jedem Gegner am Ende des Spiels die Hand schütteln. «Wenn man sie um ein Autogramm bittet, werden sie dies tun. Und sie werden anständig gekleidet sein.» Dadurch sollen die Spieler laut Berlusconi «anders sein als die Fußballer heute – «sie müssen ein Vorbild sein».

Monza soll in die Serie A

Bis im April 2017 zog Berlusconi beim renommierten Verein AC Milan die Fäden. Dann verkaufte er den Club mit einem Gewinn von 520 Millionen Euro an den chinesischen Unternehmer Li Yonghong. Nun hat sich Berlusconi mit den Eigentümern von Monza 1912 auf den Erwerb des 100-prozentigen Aktienpakets geeinigt. Sein Ziel: Den Drittliga-Verein innerhalb von zwei Jahren in die Serie A zu führen.

In der Bildstrecke erfahren Sie, wer bei Berlusconis Monza 1912 gute Chancen hätte und welche Spieler er wohl eher abweisen würde.

(L'essentiel/rsp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 10.10.2018 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll Botox clown ???? verbietet,einfach witzig. Der alte Bock gibt nicht auf.

  • Ycc am 10.10.2018 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

  • schlëmm am 09.10.2018 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als prestident edn asch , an lo net besser.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ger am 15.10.2018 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wees zwar net,wou en déi do Spiller soll fannen,mee ömmerhin ass mol gutt probéiert. Ger

  • sputnik am 10.10.2018 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll Botox clown ???? verbietet,einfach witzig. Der alte Bock gibt nicht auf.

  • Ycc am 10.10.2018 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

  • Bungafan am 09.10.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht gleich 11 Messdiener aufs Feld schicken?

  • schlëmm am 09.10.2018 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als prestident edn asch , an lo net besser.