Auszeichnung 2013

05. Dezember 2013 21:00; Akt: 06.12.2013 07:46 Print

Bockel und Majerus sind die Sportler des Jahres

LUXEMBURG - Die Sportjournalisten in Luxemburg haben entschieden: Triathlet Dirk Bockel und Radprofi Christine Majerus sind die Sportler des Jahres 2013.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Triathlet Dirk Bockel und Radfahrerin Christine Majerus haben sich bei der Wahl zum Sportler des Jahres durchgesetzt. Der Titel der besten Mannschaft ging wie auch 2010 an die Handballmannschaft aus Esch. Leichtathletin Tiffany Tshilumba und Volleyball-Spieler Kamil Rychlicki erhielten eine Auszeichnung als beste Nachwuchssportler, Autosport-Urgestein Léon Linden den Ehrenpreis. Der erst 2011 geschaffene «Prix du fair-play» geht an das Nationale Olympische Komitee COSL, welches sich dafür einsetzte, dass Zypern trotz finanzieller Probleme an den Kleinstaatenspielen 2013 teilnehmen konnte. Die Preise wurden am Donnerstagabend bei einer Gala des luxemburgischen Sportpresseverbands im Casino2000 in Bad-Mondorf vergeben.

Dirk Bockel, der es seit 2006 immer in die Top Ten geschafft hat, hat in diesem Jahr 283 Punkte bekommen und belegt somit den ersten Platz bei den Nominierten. Als bester Sportler des Jahres 2013 folgt er auf Schwimmer Laurent Carnol, der mit 271 Punkten den zweiten Platz einnimmt. Bob Jungels, Luxemburgs Meister im Zeitfahren, Straßenrennen und Gewinner einer Tour-de-Luxembourg-Etappe, ist Dritter (209 Punkte) . Danach folgen Fußballer Aurélien Joachim und Bogenschütze Jeff Henckels mit jeweils 126 und 118 Punkten.

Christine Majerus folgt auf die Tennisspielerin Mandy Minella. Majerus’ größter Erfolg in diesem Jahr waren drei Siege bei den Luxemburger Meisterschaften im Cyclo-Cross-Rennen, Straßenrennen und Zeitfahren. Sie hat sich ebenfalls dreimals bei den diesjährigen Kleinstaatenspielen durchgesetzt. Mit 333 Punkten steht sie vor Mandy Minella (239 Punkte) und Judoka Marie Muller (229 Punkte).

HB Esch erreicht Finale des Europapokals

Die Handballmannschaft aus Esch wiederholt mit 520 Punkten ihren Erfolg von 2010. Der Luxemburger Pokalsieger hat sich als erster FLH-Vertreter für ein Finale in einem europäischen Wettbewerb im Frühling 2013 qualifiziert, scheiterte jedoch an Minsk. Der FC Differdingen, der es bis zur dritten Qualifikationsrunde der Europa League schaffte, belegt den zweiten Platz (288 Punkte). Die Fußballnationalmannschaft ist auf Rang drei.

Der Nachwuchs ganz stark

Die zwei Nachwuchsportler Tiffany Tshilumba und Kamil Rychlicki, die auf Fußballer Chris Philipps und Karateka Jenny Warling, haben in diesem Jahr ihr sportliches Können bewiesen. Tshilumba hat es in die Mannschaft des FC Metz geschafft. Rychlicki wurde in diesem Jahr Karate-Europameisterin bei den Junioren.

(Nicolas Martin/ L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.