Neue Bestmarke

13. Oktober 2019 17:58; Akt: 13.10.2019 18:00 Print

Brigid Kosgei bricht 16-​​jährigen Weltrekord

Die Kenianerin hat in Chicago einen Tag nach dem spektakulären Rennen ihres Landsmannes Eliud Kipchoge den Frauen-Weltrekord im Marathon gebrochen.

Den Rekord pulverisiert: Brigid Kosgei. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 25-jährige Kosgei unterbot den 16 Jahre alten Weltrekord der britischen Ex-Weltmeisterin Paula Radcliffe in 2:14:04 Stunden gleich um 1:21 Minuten. Bereits im Vorjahr hatte Kosgei in Chicago gewonnen und in diesem Jahr auch den London-Marathon für sich entschieden.

Nur wenig mehr als 24 Stunden, nachdem der 34-jährige Kipchoge in Wien als erster Mann der Welt die 42,195 Kilometer in 1:59:40,2 unter zwei Stunden bewältigt hatte, dominierte Kosgei das Rennen von Chicago von den ersten Metern an. Im Gegensatz zu Kipchoge erzielte Kosgei ihre Leistung in einem offiziellen Rennen auf einer rekordträchtigen Marathonstrecke, sodass der Anerkennung als Weltrekord nichts entgegen stehen dürfte.

Schon die Halbmarathonzeit von Kosgei in 1:06:59 Stunden deutete auf eine Endzeit von 2:14:00 hin, und sie hielt das hohe Tempo bis zum Rennende durch. Lawrence Cherono, der Sieger des diesjährigen Boston-Marathons, gewann in Chicago das Männerrennen in 2:05:45 Stunden.

Im Rollstuhlrennen der Frauen siegte wie vor einem Jahr die Zentralschweizerin Manuela Schär. Sandra Graf wurde gute Fünfte.

(L'essentiel/dpa/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.