Erling Haaland

28. Juli 2020 11:41; Akt: 29.07.2020 12:10 Print

BVB-​​Star bekommt eigenen Jubel bei «Fifa 21»

Eine große Ehre für Erling Haaland: Das 20-jährige Sturmtalent von Borussia Dortmund bekommt seine eigene Jubel-Pose auf der Konsole.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Champions League traf Erling Braut Haaland gegen Paris Saint-Germain nach einem Supersprint mit einem scharfen Linksschuss direkt unter die Latte. Der Dortmund-Stürmer überraschte im vollen Signal Iduna Park mit seinem Jubel. Er blieb ganz ruhig, setzte sich auf den Boden und meditierte in Yoga-Pose. Die Bilder gingen um die Welt.

Paris drehte das K.-o.-Duell in der Königsklasse mit Dortmund, im Rückspiel spotteten Neymar und Co. über Haaland und imitierten kollektiv seinen Jubel. Egal. Der BVB-Star bekommt beim Videospiel «Fifa 21» jetzt seinen eigenen Jubel. Die Yoga-Pose werden Fans an der Konsole nun häufiger zu sehen bekommen.

In Dortmund passt's

«Das wichtigste ist, Spaß zu haben und zu lachen», erklärt Haaland im neuen Trailer zum Computerspiel. Zudem verrät der seit wenigen Tagen 20-Jährige, was ihn zu seinem Wechsel von Salzburg nach Dortmund bewogen hat. «Meine Familie stand vom ersten Tag an hinter mir. Aber auch meine Teamkameraden. Man fühlt sich hier willkommen in einer Umgebung, in der du dich entwickeln und dich jeden Tag verbessern kannst», so der Norweger.

«Als ich mein erstes Tor vor der Gelben Wand erzielt habe: Wow! Du schaust hoch und es hört einfach nicht auf», schwärmt er von den Anhängern. «Jeder Fan brennt für diesen Club. Wenn ich ein Tor erziele, dann will ich es direkt wieder tun», erzählt Haaland weiter.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.