Torwart-Legende

06. Mai 2019 17:57; Akt: 06.05.2019 18:14 Print

Casillas verlässt nach Infarkt das Krankenhaus

Fünf Tage nach seinem Herzinfarkt wurde Iker Casillas aus dem Krankenhaus entlassen. Wie es nun weitergeht, weiß der Torwart nicht. Die Karriere steht für ihn an zweiter Stelle.

storybild

Iker Casillas verlässt mit seiner Frau Sara Carbonero das Krankenhaus. (Bild: Luis Vieira)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Tage nach seinem Herzinfarkt ist der spanische Fußball-Torhüter Iker Casillas in Portugal aus dem Krankenhaus entlassen worden. «Ich muss dankbar sein, ich hatte viel Glück», sagte der Profi des portugiesischen Topclubs FC Porto am Montag unmittelbar nach der Entlassung. Zu seiner Zukunft konnte der Weltmeister von 2010 und zweifache Europameister, der am 20. Mai 38 wird, noch nichts sagen. «Ich weiß nicht, wie meine Zukunft aussehen wird. Das Wichtigste ist aber, dass ich heute hier bin und sagen kann, wie ich mich fühle», meinte Casillas.

Der langjährige Keeper von Real Madrid verließ das Krankenhaus am frühen Nachmittag an der Hand seiner Frau, der spanischen TV-Journalistin und -Moderatorin Sara Carbonero. Vor den zahlreich erschienen Journalisten aus aller Welt räumte er ein, er sei «schon ein bisschen bewegt». Er fühle sich aber «sehr gut». Zunächst werde er sich trotzdem «einige Wochen oder sogar einige Monate erholen» müssen. «Ich weiß noch nicht, wie lange.»

« Glück im Unglück »

Die Torwart-Ikone bedankte sich bei Porto-Clubarzt Nelson Puga und bei dem Krankenhauspersonal in Porto «für die schnelle Betreuung» nach dem Infarkt, den er am Mittwoch im Training erlitten hatte. Puga hatte zuvor gesagt, der Profi habe «Glück im Unglück» gehabt, dass der Infarkt sich während des Trainings und nicht etwa auf dem Nachhauseweg ereignet habe. Im Krankenhaus bekam der Mann aus dem Madrider Vorort Móstoles einen Stent eingepflanzt. Dadurch soll das verengte Gefäßsystem offen gehalten werden.

Casillas spielte von 1989 bis 2015 für Real und führte die Profi-Mannschaft lange als Kapitän an. Er bestritt 349 Ligaspiele für die Königlichen, bevor er 2015 zum FC Porto wechselte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.