Spiele in Peking

17. September 2021 11:31; Akt: 17.09.2021 11:33 Print

China stellt offiziellen Slogan für Winterspiele vor

Ab dem 4. Februar 2022 werden die Olympischen Winterspiele in Peking abgehalten. Am Freitag wurde der Slogan der Spiele präsentiert.

storybild

Der Slogan der Winterspiele in Peking lautet «Zusammen für eine gemeinsame Zukunft» . (Bild: -/kyodo/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sollen unter dem Motto «Zusammen für eine gemeinsame Zukunft» stehen. Der offizielle Slogan der Spiele, die ab dem 4. Februar in der chinesischen Hauptstadt abgehalten werden sollen, wurde am Freitag vorgestellt.

Der Slogan «verkörpert unseren Anspruch, dass Menschen auf der ganzen Welt die Solidarität stärken, sich gegenseitig unterstützen und sich für eine bessere Zukunft zusammentun», sagte Pekings Bürgermeister Chen Jining, der zugleich dem Organisationskomitee der Spiele vorsteht, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Das vorgestellte Motto erinnert an eine von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping geprägte Formel, die vor allem in internationalen Reden immer wieder zum «Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit» aufrief.

«Null-Corona-Strategie»

Wegen Menschenrechtsverletzungen in der Volksrepublik gibt es unter westlichen Staaten eine Debatte, wie mit den Winterspielen umzugehen ist. Während die USA für eine möglichst harte Haltung eintreten, ist die Bundesregierung deutlich zurückhaltender.

Unklar ist auch noch, wie genau die Spiele unter Corona-Bedingungen ablaufen sollen. China will die Spiele zwar in jedem Fall durchziehen, verfolgt aber gleichzeitig eine «Null-Corona-Strategie». Einreisende müssen sich grundsätzlich für mehrere Wochen in eine strenge Quarantäne begeben. Ob diese Regelung auch für Athleten gelten soll, ist bisher nicht geklärt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.