Vergewaltigungsvorwurf

22. Juli 2019 22:19; Akt: 23.07.2019 11:04 Print

Cristiano Ronaldo wird nicht angeklagt

Der Fußballstar wird nicht wegen Vergewaltigung angeklagt, das gab die Staatsanwaltschaft in Las Vegas bekannt. Die Beweislage ist zu dünn.

storybild

Sieg für Ronaldo, was den Vorwurf der Vergewaltigung angeht: Es wird keine Anklage geben. (Bild: DPA/Armando Franca)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall des Vergewaltigungsvorwurfs gegen Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo will die Staatsanwaltschaft des Clark County im US-Bundestaat Nevada keine Anklage erheben. «Basierend auf einer Überprüfung der gegebenen Informationen (...) können die Anschuldigungen gegen Cristiano Ronaldo bezüglich eines sexuellen Übergriffs nicht zweifelsfrei bewiesen werden», teilte das Büro des Bezirksstaatsanwalts in Las Vegas am Montag mit. Deswegen werde der Fall nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Die Amerikanerin Kathryn Mayorga hatte Ronaldo vorgeworfen, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo hatte das stets zurückgewiesen. Was in Las Vegas zwischen den beiden vorfiel, sei dem Sportler zufolge einvernehmlich gewesen, hatte sein Anwalt Peter Christiansen gesagt.

«normalerweise ein Gentleman»

Nach Darstellung Mayorgas lernte der damals 24 Jahre alte Fußballer sie in einem Nachtclub in Las Vegas kennen. Er lud sie demnach in seine Hotel-Suite ein und vergewaltigte sie dort, heißt es in der Klageschrift. Danach habe er sich entschuldigt und erklärt, er sei «normalerweise ein Gentleman».

Nach Bekanntwerden der Klage waren die Aktien von Ronaldos Club Juventus Turin eingebrochen. Ronaldo war vor einem Jahr von Real Madrid für rund 100 Millionen Euro zu Juve gewechselt. In vergangenen Saison hatte er das Team zum achten Meistertitel in Serie geführt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Dude am 23.07.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert Welt, wer keins hat geht in den Knast. Super! Ein Hoch auf die Demokratie.

    einklappen einklappen
  • Ger am 23.07.2019 02:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie wieren och ounie hien champion gin

  • Knadderer am 23.07.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Waer do en normalo Stiewlechen ugekloot gin giff en am Bing landen, wellt et awer den Cr7 as gëtt Uklo fahle geloos as dat Demokratie

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knadderer am 23.07.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Waer do en normalo Stiewlechen ugekloot gin giff en am Bing landen, wellt et awer den Cr7 as gëtt Uklo fahle geloos as dat Demokratie

  • Der Dude am 23.07.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert Welt, wer keins hat geht in den Knast. Super! Ein Hoch auf die Demokratie.

    • Jeff B. am 23.07.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

      Wer welches hat wird mit fiktiven Sexualdelikten gestalked um saftige Schadensersatzbeträge abzudrücken.

    einklappen einklappen
  • Ger am 23.07.2019 02:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie wieren och ounie hien champion gin