Europa League

31. August 2018 19:40; Akt: 31.08.2018 23:40 Print

«Das San Siro wird das absolute Highlight»

DÜDELINGEN – Clément Couturier hat bereits ein Pokalfinale in Frankreich bestritten. Jetzt blickt der F91-Spieler gebannt auf die nächsten großen Spiele im Europacup.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Vor rund sieben Monaten spielte Clément Couturier vor über 73.000 Zuschauern im Pariser Stade de France mit Les Herbiers gegen Paris Saint-Germain im französischen Pokalfinale. Seine Mannschaft verlor das Duell gegen die Weltstars mit 0:2. Am 29. November darf er mit F91 Düdelingen ein weiteres großes Stadion des Weltfußballs entdecken: das Giuseppe-Meazza-Stadion, dass auch kurz San Siro genannt wird. Dort trifft der luxemburgische Meister im fünften Spiel der Gruppenphase der Europa League auf den AC Mailand.

«Als Franzose hätte mir auch das Stade Velodrome in Marseille gefallen, aber das San Siro wird natürlich für uns das absolute Highlight», schwärmt Couturier. Der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler stieß in der Sommerpause zu Dino Toppmöllers Truppe. Er erwartet auch beim Auswärtsspiel gegen Olympiakos Piräus einen heißen Tanz: «Das Karaiskakis-Stadion ist ein Hexenkessel. Die griechischen Fans stehen in allen Spielen voll hinter ihrer Mannschaft.» Außerdem muss der Mittelfeldspieler mit Düdelingen noch ins Benito-Villamarin-Stadion, die Festung von Betis Sevilla. «Wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt erklärt.»

Sowohl gegen den polnischen Meister Legia Warschau, als auch gegen den Champion aus Rumänien, CFR Cluj, musste seine Mannschaft zuletzt keine Niederlage einstecken. «Jetzt stehen wir tatsächlich in der Gruppenphase. Unsere Gruppe F ist sehr attraktiv. Wir wollen jeden Moment voll auskosten», sagt Couturier und betont, dass sich Düdelingen keinesfalls kampflos ergeben werde: «Für uns ist das alles Neuland. Aber die Erfolge in der Qualifikation haben gezeigt, dass es in diesem Team stimmt. Also warum sollten wir nicht träumen?»

Das Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand

Das Stadion Benito Villamarin in Sevilla

Das Karaiskakis in Athen

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.