Powergame

13. Juni 2019 09:42; Akt: 13.06.2019 10:17 Print

Das schnellste Game der Geschichte?

Nur 29 Sekunden brauchte Daniil Medwedew gegen Lucas Pouille, um seinen Aufschlag durchzubringen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

25 Sekunden. So lange haben ab 2020 die Tennisprofis auf der ATP-Tour zwischen zwei Aufschlägen Zeit. Die sogenannte Shot Clock wurde im letzten Jahr erstmals bei den US Open offiziell eingesetzt. Was im Tennis innerhalb 25 Sekunden alles passieren kann, zeigten Daniil Medwedew und Lucas Pouille. Okay, es waren 29 Sekunden.

Aber der Russe brauchte im Achtelfinale von Stuttgart nur so viel Zeit, um sein Servicegame durchzubringen. Im dritten Satz beim Stand von 1:5 aus Sicht Medwedews schlug er Pouille viermal ein Ass um die Ohren, schon war sein Aufschlag wieder vorbei. Ob es offiziell das schnellste Servicegame in der Tennisgeschichte war, konnte bisher noch nicht verifiziert werden. Aber Gerüchten zufolge war das schnellste Game bisher 1998 in Wimbledon, als Goran Ivanisevic seinen Service in 35 Sekunden durchgebracht haben soll. So oder so: Games mit weniger als einer Minute Spielzeit sind eher selten.

Pouille dürfte es herzlich egal gewesen sein. Der 25-Jährige brachte seinen anschließenden Aufschlag ebenfalls durch und sicherte sich damit den Sieg (7:6 (8:6), 4:6 und 6:2). Im Viertelfinale trifft er auf Jan-Lennard Struff.

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.