Messi vor Ronaldo

15. September 2020 21:47; Akt: 15.09.2020 21:52 Print

Das sind die Topverdiener im Fußball

Das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» veröffentlicht einmal jährlich die Liste der bestbezahlten Fußballer der Welt. Wie im Vorjahr wird diese von Lionel Messi angeführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lionel Messi – 126 Millionen Dollar

Wie bereits 2019 ist Lionel Messi auch 2020 der bestbezahlte Fußballer. Laut Forbes hat der Argentinier im vergangenen Jahr 126 Millionen Dollar verdient. Dieser Betrag setzt sich aus 92 Millionen Lohn vom FC Barcelona sowie 34 Millionen durch Weiteres wie beispielsweise Sponsorenverträge zusammen. Wie das US-Wirtschaftsmagazin weiter berichtet, gehört Messi neu auch dem Club der Milliardäre an. Er ist erst der vierte Sportler, der die Milliardengrenze knackt.

Cristiano Ronaldo – 117 Millionen Dollar

Auf Platz zwei landet Cristiano Ronaldo. Der Portugiese, der Rekorde am Laufmeter sammelt, ist dafür der Krösus, was die Werbeeinnahmen betrifft. 47 Millionen Dollar, und damit so viel wie kein anderer Fußballer, hat Ronaldo im vergangenen Jahr durch Sponsoring eingenommen. Dies unter anderem dank Instagram: Auf der Social-Media-Plattform vereint Ronaldo 238 Millionen Follower – Bestwert. Mit seinen 70 Millionen Dollar, die er bei Juventus Turin jährlich kassiert, kommt er auf insgesamt 117 Millionen Dollar Jahresgehalt.

Neymar – 96 Millionen Dollar

Neymar polarisiert – auf und neben dem Platz. Zuletzt sorgte er für Schlagzeilen, als er gegen Olympique Marseille in der Nachspielzeit vom Platz gestellt wurde. Nun steht sein Einkommen im Fokus: Laut Forbes hat der brasilianische Künstler in einem Jahr 96 Millionen Dollar verdient. Davon stammen 78 Millionen von Paris Saint-Germain und 18 Millionen aus Werbeeinnahmen. In diesem Sommer beendete Nike die Zusammenarbeit mit Neymar, so hat sich Puma den 28-Jährigen als Werbegesicht geschnappt.

Kylian Mbappé – 42 Millionen Dollar

Die Lücke zwischen Platz drei und vier ist mit 54 Millionen Dollar beachtlich. Dies dürfte sich nächstes Jahr ändern. Kylian Mbappé, der den Saisonauftakt aufgrund einer Covid-19-Infektion verpasst hatte, hat im vergangenen Jahr bereits 42 Millionen Dollar eingenommen – zwei Drittel aus Lohn und ein Drittel aus Werbeeinnahmen. Wie in den vergangenen Tagen zu vernehmen war, will Mbappé per Saisonende PSG verlassen, was sich positiv auf das jährliche Einkommen des erst 21-Jährigen auswirken dürfte.

Mohamed Salah – 37 Millionen Dollar

Der FC Liverpool blickt auf eine historische Saison zurück: Erstmals seit 1990 haben die Reds die nationale Meisterschaft für sich entscheiden können. Einen Großteil zum Erfolg hat auch Mohamed Salah beigetragen. Immerhin, denn der Ägypter kommt Liverpool teuer zu stehen. Nicht weniger als 24 Millionen Dollar Lohn hat der Ägypter kassiert, dazu kommen 13 Millionen aus Sponsoringverträgen. Zusammen verbuchte Salah somit Einnahmen von 37 Millionen.

Paul Pogba – 34 Millionen Dollar

Das jährliche Salär von Paul Pogba beläuft sich auf rund 28 Millionen Dollar, wobei sein Vertrag bei Manchester United nächstes Jahr ausläuft. Seine Zukunft ist unklar, ein Verbleib des 27-jährigen Franzosen scheint aber eher unwahrscheinlich. In puncto Werbeeinnahmen kommt Pogba auf stolze sechs Millionen Dollar, unter anderem dank seinem Auftritt in Pepsis «Play Never Stops»-Kampagne.

Antoine Griezmann – 33 Millionen Dollar

Im vergangenen Sommer wechselte Antoine Griezmann für rund 140 Millionen Dollar von Atlético Madrid zum FC Barcelona. Lohn hat Griezmann im vergangenen Jahr 28 Millionen Dollar kassiert, dazu fünf Millionen aus dem Sponsoring. Ob sich der Wechsel also ausbezahlt hat? Für Griezmann: ja. Für Barcelona: na, ja. In 48 Spielen für die Katalanen kommt der französische Stürmer auf 15 Tore.

Gareth Bale – 29 Millionen Dollar

Gareth Bale ist der teuerste Bankwärmer der Welt. Der Waliser und Real-Trainer Zinédine Zidane kommen einfach nicht auf einen grünen Zweig zusammen. So kam Bale in nur zwei der letzten elf Ligaspiele zum Einsatz. Anfang August wurde er aus dem 24-Mann-Kader für die Champions League ausgeschlossen. Nichtsdestotrotz kommt Bale finanziell sehr gut weg. Mit Jahreseinnahmen von 29 Millionen Dollar landet er im Forbes-Ranking auf Platz acht.

Robert Lewandowski – 28 Millionen Dollar

Robert Lewandowski darf natürlich nicht fehlen. In 47 Spielen hat der Pole 55 Tore erzielt und damit maßgeblich zum Triple von Bayern München beigetragen. Er ist sozusagen der Mann der vergangenen Spielzeit. Das schlägt sich auch finanziell nieder: 28 Millionen Dollar – davon 24 Millionen Salär und vier Millionen Werbeeinnahmen – hat Lewandowski verdient.

David De Gea – 27 Millionen Dollar

David De Gea ist der bestbezahlte Torhüter der Welt: Der Spanier verdient jährlich 27 Millionen Dollar. Im Juli absolvierte er in seinem neunten Jahr bei Manchester United sein 400. Spiel für die Red Devils.

(L'essentiel/Marco Spycher)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.