Comeback 2015?

21. Juli 2015 10:32; Akt: 21.07.2015 10:33 Print

Der Krebs hat bei Basso nicht gestreut

Erleichterung bei Ivan Basso: Der an Krebs erkrankte Radprofi hat seine OP gut überstanden und muss sich keinen weiteren Behandlungen unterziehen.

storybild

Ivan Basso ist auf dem Weg der Besserung. (Bild: DPA/Yoan Valat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der an Hodenkrebs erkrankte Radprofi Ivan Basso muss sich nach der Operation am vergangenen Mittwoch in Mailand keinen weiteren Behandlungen unterziehen. Der Krebs war bei dem Italiener offenbar noch im Anfangsstadium und hat nicht im Körper gestreut. «Ich bin außerordentlich glücklich mit der Behandlung und möchte den Ärzten danken», sagte der zweimalige Giro-d'Italia-Sieger in einer Mitteilung seines Teams. Bassos Krebserkrankung war am ersten Ruhetag der Tour de France festgestellt worden. Er möchte zum Ende der Frankreich-Rundfahrt nach Paris reisen und sein Saxo-Tinkoff-Team besuchen.

Dem 37-Jährigen war bei der Operation in der vergangenen Woche der linke Hoden entfernt worden, nachdem dort ein sogenanntes Seminom - eine Form des Hodenkrebses - entdeckt wurde. Die Erkrankung war nur durch einen Zufall festgestellt worden: Basso hatte bei einem Sturz eine Hodenquetschung erlitten, erst daraufhin wurde er untersucht.

Möglicherweise wird Basso noch in dieser Saison wieder ins Renngeschehen eingreifen. Der bei der Tour als Helfer für Alberto Contador vorgesehene Italiener besitzt beim Tinkoff-Saxo-Rennstall noch einen Vertrag bis Ende 2016. Notizblock

(dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.