Sergio Perez klagt

23. August 2018 13:06; Akt: 23.08.2018 13:10 Print

«Die Formel 1 ist kein fairer Sport»

Die Formel 1 ist eine Zweiklassengesellschaft. Das frustet Force-India-Pilot Sergio Pérez enorm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der 28-jährige Mexikaner galt einst als herausragendes Talent, als er 2011 seine Formel-1-Karriere im Sauber-Cockpit startete. Inzwischen hat er für Sauber, McLaren und sein aktuelles Team Force India 146 GPs bestritten und realisierte gerade mal acht Podestplätze. Auf einen Sieg wartet Pérez bislang vergeblich und er glaubt auch nicht, dass sich in naher Zukunft etwas daran ändern könnte.

Wegen der in der Formel 1 herrschenden Zweiklassengesellschaft, in der im Moment nur Mercedes, Ferrari und Red Bull für Siege in Frage kommen, spricht Pérez vor dem GP von Belgien am Wochenende in Spa gegenüber «Auto, Motor und Sport» Klartext: «Das ist kein fairer Sport mehr. Der Abstand zwischen den Top-Autos und dem Rest ist zu groß.»

Gleich wie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans?

Pérez klagt, dass es sehr frustrierend sei, wenn man eigentlich schon vor dem Rennen keine realistischen Chancen auf einen Podestplatz habe, weil die drei Top-Teams einfach zu stark seien. «Dass es in der Formel 1 zwei Kategorien gibt, ist für mich das größte Problem, das gelöst werden muss, wenn die Show verbessert werden soll. Das Feld muss enger zusammenrücken. Es muss mehr als nur drei Teams geben, die um den Sieg kämpfen.»

Der Mexikaner findet deshalb, dass man es – bis eine Änderung in Sicht sei – eigentlich so machen sollte wie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans: «Es gibt einen Sieger der ersten Kategorie und einen der zweiten.»

Trotzdem will Pérez , dessen Vertrag Ende Saison ausläuft, grundsätzlich bei Force India bleiben: «In diesem Jahr muss ich mir keine Hoffnungen mehr auf ein Topteam machen.»

(L'essentiel/mal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.