Vermisster Fussballer

03. Februar 2019 14:01; Akt: 03.02.2019 14:06 Print

Die Unterwasser-​​Suche nach Sala läuft

Nach dem vermissten Fußballer Emiliano Sala wird nun unter Wasser gesucht. Er und sein Pilot David Ibbotson waren vor zwei Wochen über dem Ärmelkanal abgestürzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Meeresbioologe und Bergungsspezialist Daviod Mearns leitet die von Privaten finanzierte Suche nach dem Profifußballer Emiliano Sala (28) und dem Piloten des Kleinflugzeuges, David Ibbotson (59). Die beiden Männer waren am 21. Januar auf dem Weg nach über dem Ärmelkanal von Nantes nach Cardiff, als die Maschine über dem Ärmelkanal vom Radar verschwand.

Eine großangelegte Suche war nach drei Tagen ergebnislos abgebrochen worden. Dann, am 30. Januar, wurden an einem französischen Strand im Nordwesten Frankreichs zwei Sitzkissen gefunden, von denen vermutet wird, dass sie zur Unglücksmaschine gehören.

Gebiet von rund 13 Quadratkilometern

«Am Sonntag wird das Wetter relativ gut sein», sagte Bergungsspezialist Mearns laut britischen Medien. Er und sein siebenköpfiges Team waren am Samstag mit zwei Schiffen in See gestochen. Am Sonntagmorgen um 9 Uhr Ortszeit begannen sie die Suche auf einem Gebiet von rund 13 Quadratkilometern nördlich der Kanalinsel Guernsey. Dabei kommen ein Unterwasserfahrzeug, ein hochsensibles Sonargerät und Unterwasserkameras zum Einsatz.

Mearns, der in engem Kontakt mit der britischen Verkehrsbehörde AAIB steht, gab sich zuversichtlich, dass sich das Flugzeug in dem Gebiet nördlich von Guernsey befindet. Gewissheit gibt es natürlich keine, zumal Strömungen das Wrack fortgetragen haben könnten.

Position des Bergungsschiffes verfolgen

Auf marinetraffic.com wird die Position des Bergungsschiffes «Geo Ocean III» alle vier Minuten aktualisiert. Um den Standort des Schiffes zu sehen, geben Sie bei der Lupe «Geo Ocean III» ein.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.