Rührend

17. September 2019 07:24; Akt: 17.09.2019 07:32 Print

Diese Aktion war wichtiger als der Sieg

Während der Vuelta-Schlussetappe sorgt ein spanischer Profi für eine bewegende Szene. Er hält um die Hand seiner Liebsten an.

Unvergesslich für alle Beteiligten: Jesús Ezquerra macht seiner Liebsten auf der letzten Vuelta-Etappe einen Heiratsantrag. (Video: Twitter/Adrian Puente)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Niederländer Fabio Jakobsen gewann am Sonntagabend die letzte Etappe der Spanien-Rundfahrt und Primoz Roglic prägte sie als Gesamtsieger. Erstmals triumphierte ein Radprofi aus Slowenien in Madrid.

Mehr in Erinnerung von diesem Schlusstag der 74. Vuelta bleibt aber eine andere Szene. Denn unterwegs in die spanische Hauptstadt überraschte ein Einheimischer seine Liebste auf besondere Art. Nach 72 von insgesamt 105,6 Kilometern fuhr Jesús Ezquerra zu einem Mannschaftswagen seines Teams Burgos BH. Der 28-Jährige griff in die Trikottasche und holte eine kleine Schachtel heraus.

Er machte während der Fahrt seiner Partnerin, die auf dem Rücksitz des Autos saß, einen Heiratsantrag. Sie reagierte überaus gerührt darauf, sagte Ja und nahm den Verlobungsring strahlend entgegen. Daraufhin küsste sich das künftige Ehepaar und die mitfahrenden Autos sowie Motorrads des Begleittrosses setzten zu einem feierlichen Hupkonzert an. Ezquerra konnte auch gleich Gratulationen seiner Teamkollegen und Betreuer entgegennehmen. Und bevor sich der Antragsteller vom Teamwagen entfernte, gab ihm seine Verlobte nochmals einen innigen Kuss mit auf den Weg.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.