57 Dollar pro Teilnehmerin

28. August 2018 07:00; Akt: 28.08.2018 07:16 Print

Diese Spieler-​​Frauen sind beim Spenden knauserig

21 Partnerinnen von Tennisprofis treffen sich an einem Benefiz-Anlass. Sie sollen Geld für eine Stiftung spenden, bringen aber nur 1200 Dollar zusammen – und ernten nun Spott.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie wollten Gutes tun, doch der Schuss ging gehörig hinten raus. Kelsey Anderson, die Ehefrau von Tennisprofi Kevin Anderson (ATP 5), organisierte in New York eine Benefiz-Veranstaltung. 20 Gattinnen und Freundinnen anderer ATP-Spieler fanden sich beim sogenannten «Fundraiser» ein, wo Spendengelder für die «Women's Sports Foundation» zusammenkommen sollen.

Die Frauen genießen auf einer Terasse des Hotels HGU New York offenbar einen gemütlichen Abend und lassen es sich gut gehen. Diesen Eindruck erweckt jedenfalls das Gruppenbild, das die Amerikanerin auf Twitter stellte. Dabei verwies Kelsey Anderson darauf, dass 1200 Dollar (umgerechnet rund 1175 Euro) gesammelt wurden. Daraus ergibt sich ein Durchschnitt von nur rund 57 Dollar pro Teilnehmerin. Darob rieben sich ihre über 6700 Follower und auch viele andere wohl die Augen.

Wenig spenden, viel nach Hause nehmen

Nein, die 31-Jährige hat bei ihrem abgesetzten Tweet nicht eine oder gar eine zweite Null vergessen. Die 21 Frauen waren tatsächlich derart geizig, obwohl ihre Liebsten jeweils stolze Saläre nach Hause bringen. Denn Kelsey Anderson konnte mit Gossage Chardy (Gemahlin von Jeremy Chardy, ATP 46), Kim Ebden (Gattin von Matthew Ebden, ATP 54) und Raquel Fritz (Frau von Taylor Fritz, ATP 74) drei Angetraute von Spielern begrüßen, die zu den Top-100 der Welt zählen. Ihnen dürfte es an Geld ebenso wenig fehlen wie allen anderen Anwesenden.

Doch damit nicht genug: Die Teilnehmerinnen des Benefiz-Events erhielten je eine Geschenk-Tasche, die prall gefüllt mit Produkten bekannter Firmen – darunter Dunlop, Voss Water oder Sugarpova (das Süssigkeiten-Unternehmen von Maria Scharapowa) – war. Deren Gesamtwert dürfte höher gewesen sein als es die mickrigen Spendeneinnahmen waren. Paradoxerweise stellte Anderson noch ein Foto auf Twitter, worauf neben einer Dankeskarte an die Sponsoren das kleine «Spendenkässlein» zu sehen ist. Im durchsichtigen Kubus liegen nur 22 Dollar.

«Würde Mirka in ihrer Handtasche fischen...»

Wer sich in schicken Kleidern sowie mit Handtaschen – die bestimmt einiges gekostet haben – in einem Viersterne-Hotel an einem Benefiz-Anlass zeigt und dann derart knausrig gibt, muss mit nachträglichem Hohn leben. In den sozialen Medien erfolgten die Reaktionen prompt und fielen teils heftig aus. Eine Userin gibt zum Twitter-Eintrag von Kelsey Anderson zu bedenken: «Eure Anstrengung ist großartig, aber... 1200 Dollar? Vielleicht können Mirka (Federer) oder Jelena (Djokovic) kurz in ihren Vuitton-Handtaschen nach Wechselgeld fischen, da sollte mehr dabei rauskommen.»

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Red Dwarf am 28.08.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Erbärmlich!

  • Zynikus am 28.08.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist immer so mit den Promi- Charitys. Viel Werbung, alles von Firmen gesponsort und die VIPs selbst spenden Almosen oder gar nichts. Sie verzehren viel mehr als sie spenden und bekommen noch Geschenke fürs Nichtstun. Und die Klatschblätter berichten ganz gerührt ob soviel Güte. Alles eine armselige Show.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zynikus am 28.08.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist immer so mit den Promi- Charitys. Viel Werbung, alles von Firmen gesponsort und die VIPs selbst spenden Almosen oder gar nichts. Sie verzehren viel mehr als sie spenden und bekommen noch Geschenke fürs Nichtstun. Und die Klatschblätter berichten ganz gerührt ob soviel Güte. Alles eine armselige Show.

  • Red Dwarf am 28.08.2018 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Erbärmlich!