Trotz Coronavirus

27. April 2020 07:43; Akt: 27.04.2020 07:48 Print

Djokovic rechtfertigt seinen Impf-​​Boykott

Im Kampf gegen das Coronavirus hat der Weltranglisten-Erste für Wirbel gesorgt. Der 32-Jährige outete sich als Impf-Gegner. Nun begründet er seine kontroversen Aussagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Woche erklärte Novak Djokovic in einem Live-Video auf Social Media: «Ich persönlich bin gegen Impfungen.» Daran hat sich auch in Zeiten der Corona-Krise nichts geändert. Auch eine Impfung gegen die Lungenkrankheit lehnt der Serbe ab.

«Ich möchte nicht, dass mich irgendwer zwingt, einen Impfstoff einzunehmen, um reisen zu können», erklärte Djokovic. Reisen könnte in Zukunft nur für Geimpfte oder nachweislich Gesunde möglich sein.

Für seine Aussagen hatte der Tennis-Superstar viel Kritik einstecken müssen. So hatte der frühere Tennis-Profi Andy Roddick geätzt: «Ich bin gespannt, wie tief sein Glaubensgrundsatz reicht, wenn er Grand Slams auslassen muss.»

Was für den Körper am besten ist

Nun rechtfertigte Djokovic seine Aussagen. «Ich habe meine Sicht der Dinge dargelegt, weil ich das Recht dazu habe und mich auch verantwortlich fühle, Themen anzusprechen, die die Tenniswelt betreffen», erklärte der Serbe gegenüber AP.

Er sei offen und werde weiter an diesem Thema dranbleiben. «Aber ich will die Möglichkeit haben, das zu tun, was für meinen Körper am besten ist», sagte Djokovic.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bibou am 27.04.2020 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob aller Fall. Desideieren alleng iwert main Kieper

  • polchen am 27.04.2020 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jidfereen as esou domm wéi heen wellt

  • Georges W. am 27.04.2020 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht huet de Mann. Haalt äert Geft fir iech

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.04.2020 04:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jiddereen daerf maachen, wei e well. Eng Impfpflicht ass falsch, a ween sech well impfe loossen, daerf dat gaere machen.

  • polchen am 27.04.2020 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jidfereen as esou domm wéi heen wellt

  • Bibou am 27.04.2020 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob aller Fall. Desideieren alleng iwert main Kieper

  • Georges W. am 27.04.2020 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht huet de Mann. Haalt äert Geft fir iech