Polizeieinsatz

27. Februar 2019 13:34; Akt: 16.09.2020 11:13 Print

Doping-​​Razzien bei der Nordisch-​​WM in Seefeld

Bei den nordischen Ski-WM in Österreich kam es zu Polizeieinsätzen – auch in Deutschland. Die Polizei informiert am Nachmittag.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch kam es im österreichischen Seefeld, Austragungsort der nordischen Ski-WM, und im deutschen Erfurt zu einem koordinierten Polizeieinsatz im Kampf gegen Doping. Dies berichtet ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt via Twitter. Am Nachmittag will das österreichische Bundeskriminalamt informieren.

Hintergrund der Ermittlungen sollen Erkenntnisse jüngster staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen sein, so Seppelt weiter. In mehreren Teamhotels soll die österreichische Polizei Untersuchungen angestellt haben.

Auch im deutschen Erfurt wurde wurde die Praxis eines Sportmediziners durchsucht. Laut Seppelt soll diese länger observiert worden sein. Der Mediziner soll Verbindungen in den Hochleistungsport haben. Laut ARD-Angaben soll es sich um den ehemaligen Mannschaftsarzt des deutschen Radsportteams Geroldsteiner handeln.

Nur Stunden vor dem 15-km-Start

Bestätigte Informationen zu betroffenen Teams oder Athleten sind derzeit nicht bekannt. Laut Seppelt sollen die Teams von Österreich, Estland und Kasachstan sein. Auch die österreichische «Kronen-Zeitung» berichtet von einem Polizeieinsatz im Teamhotel der Gastgeber.

Seppelt vermutet, dass die Polizei Dopingsünder inflagranti erwischen wollte. Am Mittwochnachmittag findet der 15-km-Wettbewerb der Langläufer statt. Startschuss ist im 14 Uhr.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.