Champions League

10. Dezember 2019 22:42; Akt: 11.12.2019 13:22 Print

Dortmund zittert sich ins Achtelfinale

Torhüter Roman Bürki und Barcelona sei Dank. Der BVB hat es in der wohl schwersten Champions-League-Gruppe ins Achtelfinale geschafft.

storybild

Stark des Abends: BVB-Torhüter Roman Bürki. (Bild: DPA/Bernd Thissen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch am Ende des Spektakels stand Roman Bürki im Mittelpunkt. Denn die Ovationen der Fans galten dem Dortmunder Schlussmann. Weil der 29 Jahre alte Schweizer mit zahllosen Weltklasse-Paraden beim glücklichen 2:1 (1:1) über Slavia Prag den Weg in das Achtelfinale der Champions League geebnet hatte, ließen ihm seine Mitspieler auf dem Weg zur bebenden Südtribüne den Vortritt. Der kurze Moment allein vor der «Gelben Wand» ging dem Matchwinner sichtlich nahe: «Das hat mich unheimlich berührt. Daran werde ich mich mein ganzes Leben lang erinnern.»

Neben Bürki trug auch der FC Barcelona zum Happy End bei. Obwohl die bereits vorher für die K.o.-Runde qualifizierten Katalanen im Gruppenfinale auf zahlreiche Stars wie Lionel Messi verzichtet hatten, leisteten sie mit dem 2:1 bei Inter Mailand die erhoffte Schützenhilfe. «Wir waren ein Stück weit von dem abhängig, was in Mailand passiert. Aber trotzdem haben wir uns das Weiterkommen auch selbst verdient», kommentierte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl den Kraftakt gegen die unbequemen Tschechen.

« Wir können nun selbstbewusst auftreten »

Dank der Treffer von Jadon Sancho (10.) und Julian Brandt (61.) sowie der Glanztaten von Bürki kann sich der Revierclub über Zusatzeinnahmen in Höhe von über zehn Millionen Euro freuen. Als mögliche Gegner im Achtelfinale kommen die Gruppensieger Paris St. Germain, Manchester City, Juventus Turin, FC Liverpool oder der FC Valencia infrage. Ausgelost wird die nächste Runde am kommenden Montag.

Dass die Borussia zum sechsten Mal in den vergangenen acht Jahren die Gruppenphase der Königsklasse überstand, machte alle Beteiligten stolz. Zudem dürfte der glückliche Sieg weiteren Schub für die restlichen drei Hinrundenpartien in der Bundesliga geben. «Das gibt uns allen Kraft und tat heute besonders gut», sagte der starke Nationalspieler Julian Brandt. Ähnlich sah es Matchwinner Bürki: «Wir dürfen uns nicht kleiner machen, als wir sind. Wir haben eine Topgruppe in der Champions League überstanden und können nun selbstbewusst auftreten», sagte der Keeper mit Bezug auf die nächste Partie am Samstag (15.30 Uhr) beim FSV Mainz.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.