Paralympics

07. September 2016 13:42; Akt: 07.09.2016 15:27 Print

Drei Luxemburger leben ihren Traum von Rio

LUXEMBURG/RIO - Tom Habscheid, Luciano Fratini und Joël Wagener sind bei den Paralympics in Brasilien dabei. Die Spiele beginnen an diesem Mittwoch.

storybild

Joël Wagener (rechts) kämpft bei den Paralympics um Medaillen. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Mehr als vier Jahre haben sie dafür geackert. Nun erfüllen sie sich endlich einen großen Wunsch. Tom Habscheid (Kugelstoßen) sowie die Handbiker Luciano Fratini und Joël Wagener vertreten bei den Paralympics das Großherzogtum. Bei der heutigen Eröffnungsfeier in Rio wird Wagener die Luxemburger Fahne schwenken. Bis zum 18. September kämpfen 4300 behinderte Athleten aus 161 Nationen um die Medaillen.

2012 hat sich Habscheid die Spiele in London im Fernsehen angesehen - in dieser Zeit entwickelte sich sein Traum, selbst ein Teil der Paralympics zu sein. Im Diskuswurf zählt er zu den besten der Welt, doch diese Disziplin wird in seiner Klasse erst 2020 ins Programm genommen. Und so konzentrierte er sich auf das Kugelstoßen. Mit Erfolg. «Ich werde im Maracanã antreten dürfen, einem der legendärsten Stadien der Welt. Mein Ziel ist die 13-Meter-Marke und das Erreichen des Finales mit den besten Acht», sagt er.

Luciano Fratini und Joël Wagener sind beide nach Unfällen querschnittsgelähmt. Seit sie mit dem Handbike 2011 begonnen haben, hatten sie immer ein Ziel für Augen - Paralympics. «Alleine mit der Teilnahme geht dieser Traum in Erfüllung. Alles Weitere ist das Sahnehäubchen», sagt der 44-jährige Wagener. Zusammen mit dem 52-jährigen Fratini will er in Brasilien dennoch seine beste Leistung zeigen. Mit einer Platzierung unter den Top 10 wären sie sehr zufrieden.

(Nicolas Martin/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.