Ferdinand steigt in den Ring

19. September 2017 14:01; Akt: 19.09.2017 18:53 Print

Ehemaliger United-​​Star will Profi-​​Boxer werden

Zwischen 2002 und 2014 spielte Ferdinand 312 Mal für die Red Devils, nun will der 38-Jährige Profi-Boxer werden.

Lifestyle Workout Plan coming soon... 💪🏽 Ein Beitrag geteilt von Rio Ferdinand (@rioferdy5) am 21. Jun 2017 um 11:29 Uhr

Zum Thema

Auch nach dem Ende seiner aktiven Fußball-Karriere hat sich der ehemalige Manchester United-Abwehrchef Rio Ferdinand sehr gut gehalten. Der mittlerweile 38-Jährige ist TV-Experte in England, will aber wieder aktive am Sportgeschäft teilnehmen.

Ferdinand will nämlich Profi-Boxer werden. Seitdem 2015 seine Ehefrau an Krebs verstarb, stieg Ferdinand immer wieder zum Box-Training in den Ring. Auf Instagram präsentiert der Brite regelmäßig seinen Prachtkörper.

Die Fitness und Figur würde zu einem Boxer passen, allerdings fehlt Ferdinand noch die nötige Lizenz, um offiziell Kämpfe zu bestreiten.

No days off.. keep striving for your goals! #Focus Ein Beitrag geteilt von Rio Ferdinand (@rioferdy5) am 23. Jun 2017 um 10:51 Uhr

(L'essentiel/Heute Sport)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.