Hodenkrebs

19. September 2019 08:22; Akt: 19.09.2019 08:28 Print

Ein Dopingtest rettete NHL-​​Star das Leben

Der kanadische Eishockey-Profi Shea Theodore musste bei der WM vergangenen Mai zur Dopingkontrolle. Nur dank dieser erfuhr er von seiner Krankheit.

storybild

«Ich weiß nicht, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich nicht in diesen Raum gerufen worden wäre und diesen Test nicht gemacht hätte.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gehört zu den weniger beliebten Aufgaben eines Sportlers, auch nicht für NHL-Stars: Antreten zur Dopingkontrolle. Doch eben eine solche veränderte im vergangenen Mai das Leben des 24-jährigen Shea Theodore grundlegend.

Es sollte eine ganz normale WM werden

Der 1.88 Meter und 81 Kilogramm schwere Hüne, seit 2017 bei den Vegas Golden Knights unter Vertrag, erzielte in der letzten Saison in 79 Partien 12 Tore und 25 Assists und schaffte es mit seinem Team gerade noch ins Playoff. Dort schied er mit den Knights jedoch im Viertelfinale der Western Conference gegen Timo Meier und die San Jose Sharks aus. Aufgrund der bitteren Niederlage, die die Knights weit früher als gedacht ereilte, hatte Theodore unverhofft die Möglichkeit, seinem Nationalteam zu helfen und das Ahornblatt auf der Brust tragend Kanada an der WM zu unterstützen. Ein wegweisender Entscheid, wie sich wenig später zeigen sollte.

Die Niederlage im Playoff-Viertelfinale der Vegas Knights stand am Ursprung eines neuen Lebensabschnitts für Shea Theodore. (Bild: Getty Images)

Mit Kanada schlug er im Viertelfinale der WM die Schweiz, lieferte einen Assist zum entscheiden 3:2-Treffer nach Verlängerung, spielte sich mit den Nordamerikanern bis den Finale. Erst dort gelang es den Finnen die Kanadier zu stoppen. Und mit der Silbermedaille um den Hals musste der Verteidiger zur Dopingkontrolle antreten. «Ich war ziemlich überrascht, dass es mich traf. Ich musste schon einige Spiele zuvor zur Kontrolle antreten – zwei Kontrollen in einem Turnier sind ziemlich ungewöhnlich», erinnert sich Theodore.

«Krebs? Das kann nicht sein!»

In einem kleinen Raum traf ihn dann der Schlag, als ihm offenbart wurde, dass er durch den Drogentest gefallen war, dem er sich vor dem Viertelfinale unterzogen hatte. «Das muss ein Albtraum sein. Das ist einfach nicht möglich», dachte der Verteidiger.

«Jetzt bin ich glücklich, meine Schlittschuhe zu schnüren und das zu tun, was ich liebe.»

Völlig perplex hörte er zu, als ihm erklärt wurde, dass ein spezielles Hormon bei ihm nachgewiesen wurde: ein Hormon, dass einerseits bei Frauen während einer Schwangerschaft auftritt oder ein Zeichen von Hodenkrebs sein kann. «Ich nehme an, zu diesem Zeitpunkt hätte ich wirklich verängstigt sein sollen. Aber wenn ich ehrlich bin, wusste ich nicht was ich denken sollte. Ich spürte keinerlei Emotionen außer Verwirrung. Ich wollte einfach nur nach Hause und meinen Arzt sprechen», schildert der Spieler den einscheidenden Moment seines Lebens der Internetseite The Players Tribune.

Zurück in seiner Heimat wurde der Befund Hodenkrebs bestätigt, Theodore operiert, der Tumor entfernt. Drei Monate nach der Diagnose gilt der 24-Jährige als geheilt. «Ich weiß nicht, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich nicht in diesen Raum gerufen worden wäre und diesen Test nicht gemacht hätte. Jetzt wache ich jeden Morgen auf und bin glücklich die Chance zu haben, meine Schlittschuhe zu schnüren und das zu tun, was ich liebe.»

Er möchte ein Vorbild sein

Ihm sei bewusst, dass sowohl junge Männer als auch Eishockeyspieler nicht als verwundbar erscheinen möchten. «Sogar mit einer so ernsten Sache wie Krebs setzen wir ein wackeres Gesicht auf und geben vor, alles sei in Ordnung – darin sind wir gut.» Er hoffe jedoch, mit seiner Geschichte ein Vorbild zu sein und ein Bewusstsein für eine Krankheit zu schaffen, über die viele Männer nicht reden.

Zusammen mit den Golden Knights wird Theodore in der kommenden Saison mit jedem Punkt, den er erzielt, Geld für Frühuntersuchungen spenden. Es sind ihm viele Siege zu wünschen – anders als in der letzten Saison als erst eine Niederlage, das Leben von Theodore zum Guten änderte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.