Rugby

11. Oktober 2017 10:13; Akt: 11.10.2017 10:48 Print

Ein Tausendsassa für den RC Luxemburg

LUXEMBURG – Der 46-jährige Danny Ligairi-Badham aus Fidschi hilft neuerdings dem Rugby Club Luxemburg auf die Sprünge. In seiner aktiven Zeit spielte er als Profi in England.

storybild

Danny Ligairi-Badham unterstützt den RC Luxemburg seit Beginn der neuen Saison. (Bild: Serge Feltes)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rugby Club Luxemburg, der in der abgelaufenen Spielzeit aus dem deutschen Oberhaus abgestiegen ist, hat in der zweiten Bundesliga einen tollen Saisonstart hingelegt. Nach vier Spielen hat die Mannschaft aus dem Großherzogtum noch keine Niederlage hinnehmen müssen. Am vergangenen Wochenende gewann sie klar mit 33:5 in Köln.

Ein möglicher Grund für die jüngsten Erfolge ist, dass sich der Verein in der Sommerpause namhaft verstärken konnte: Der 46-jährige Danny Ligairi-Badham, ein ehemaliger Profispieler aus England, steht den Spielern aus dem Großherzogtum fortan mit Rat und Tat zur Seite. Er übernimmt nicht nur die Aufgaben des Co-Trainers im Zweitligateam, sondern kümmert sich auch um den Nachwuchs des Clubs.

Sein Ziel ist es, seine Erfahrung weiterzugeben und den Verein bei der Entwicklung zu unterstützen, damit er im Falle des Wiederaufstiegs in die Bundesliga konkurrenzfähig ist. Ligairi-Badham war in den vergangenen Jahren nicht nur als Profi in der englischen Rugby Union unterwegs, sondern verdiente sein Geld auch schon als Profi-Basketballer. Außerdem war er zuletzt als Schauspieler in der Amazon-Serie «Taboo» an der Seite von Tom Hardy zu sehen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.