Rugby Neuseeland

08. Juni 2020 11:30; Akt: 08.06.2020 13:22 Print

Eine «fantastische Neuigkeit» für den Nationalsport

Die Corona-Pandemie ist in Neuseeland offiziell als besiegt erklärt worden. Deshalb werden Sportveranstaltungen wieder mit vollen Stadien erlaubt. Der Rugby-Verband freut sich.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem offiziell verkündeten Ende der Corona-Krise in Neuseeland dürfen auch Sportveranstaltungen ohne Einschränkungen und mit Zuschauern stattfinden. Das gilt vor allem für den Super Rugby. Am Wochenende werden in der ersten Runde des zehnwöchigen Wettbewerbs volle Stadien erwartet. Die erste Partie ist am Samstag Highlanders gegen Chiefs im Forsyth-Barr-Stadion in Dunedin.

Mark Robinson, der Vorsitzende des neuseeländischen Rugby-Verbandes, bezeichnete das Ende der Restriktionen als «fantastische Neuigkeit» für den Nationalsport. «Wir sind unglaublich stolz und dankbar, dass wir als erster professioneller Sportwettbewerb der Welt in der Lage sind, unsere Mannschaften wieder vor ihren Fans spielen zu lassen», sagte er. Es werde ein «sehr spezieller und einzigartiger Wettbewerb».

Letzter Patient ohne Symptome – keine Neuinfektion

Am Montag hatte die neuseeländische Regierung verkündet, dass der Coronavirus besiegt sei. Wie das Gesundheitsministerium bekanntgab, hat der letzte Patient im Land seit 48 Stunden keinerlei Symptome mehr und gilt als genesen. Da es keinen einzigen aktiven Infektionsfall in Land gebe, werde man die Corona-Einschränkungen aufheben, kündigte die Regierung an.

Super Rugby ist ein multinationaler Wettbewerb, an dem sonst auch Teams aus Australien, Südafrika, Argentinien und Japan teilnehmen. Er war Mitte März gestoppt worden. In der jetzt durchgeführten Form nehmen lediglich fünf Teams aus Neuseeland teil.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.