Flugzeugabsturz

19. Juni 2019 22:12; Akt: 19.06.2019 22:15 Print

Erste Festnahme nach Tod von Sala

Die englische Polizei hat nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des Fußballers Emiliano Sala einen Mann wegen fahrlässiger Tötung festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Monate nach dem Tod des argentinischen Fußballers Emiliano Sala bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal ist in Großbritannien ein Verdächtiger festgenommen worden. Dem 64-Jährigen aus North Yorkshire werde fahrlässige Tötung durch eine «rechtswidrige Handlung» zur Last gelegt.

Der Verdächtige kooperiere mit den Ermittlern und sei vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt worden, teilte die Polizei der Grafschaft Dorset am Mittwoch mit. Weitere Einzelheiten zur Identität des Mannes will die Polizei erst nennen, falls der Mann angeklagt wird. Offen blieb auch, in welchem Zusammenhang er mit Salas Tod steht.

«Ich habe solche Angst»

Die einmotorige Propellermaschine mit dem 28-jährigen Fußballer und dem britischen Piloten David Ibbotson am Bord war am 21. Januar rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Sala war nach einem Millionen-Wechsel vom französischen Verein FC Nantes zum walisischen Premier-League-Club Cardiff City auf dem Weg zu seinem neuen Verein.

Anfang Februar wurde Salas Leiche schließlich in dem Flugzeugwrack am Grund des Ärmelkanals entdeckt und ein paar Tage später geborgen. Die Leiche des Piloten wurde nicht gefunden. Berichten zufolge hatte Ibbotson keine Nachtflugberechtigung, weil er farbenblind war. Zudem hatte das Flugzeug keine Zulassung für kommerzielle Flüge.

Bevor die Maschine von den Radarschirmen verschwand und in den Ärmelkanal stürzte, hatte sich Sala laut argentinischen Medienberichten in einer WhatsApp-Sprachnachricht an Freunde sehr besorgt über den Zustand der Maschine geäußert. Das Flugzeug sehe so aus, «als ob es auseinanderfällt», sagte er demnach. «Ich habe solche Angst.»

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • platini am 20.06.2019 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fir den pilot interesseiert sech keen.as jo och keen futtballer.

  • Pia am 21.06.2019 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richteg platini leider richteg

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 21.06.2019 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richteg platini leider richteg

  • platini am 20.06.2019 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fir den pilot interesseiert sech keen.as jo och keen futtballer.