Handball

19. Mai 2013 10:25; Akt: 19.05.2013 11:16 Print

Escher verlieren im Europa-​​Pokalfinale

Die Handballer aus dem Süden mussten am Samstag eine bittere Niederlage einstecken: Die Escher verloren im Finale des europäischen Challenge Cups gegen Minsk(26:31).

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor fast 3'200 Zuschauern hat das Handballteam aus Esch im europäischen Handball-Pokalfinale in der Coque gegen Minsk verloren. Die Männer von Werner Klöckner waren deutlich unterlegen aufgrund der Effektivität und einer soliden Verteidigung der weißrussischen Mannschaft.

Wenn zuerst alles nicht so schlecht für die Escher aussah, war die Rückkehr aus den Umkleidekabinen für HB Esch fatal: Das luxemburgische Team verpasste fünf Tore.

Fußverletzung von Wouter Sas

Außerdem wirkte sich die Verletzung vom Belgier Wouter Sas, der im luxemburgischen Handballteam spielt, negativ auf den Verlauf des Matches aus. Er zog sich eine Fußverletzung zu. Angefeuert von Fans in der Coque, die sogar aufstanden, konnten die Escher Handballer den Punktestand zwar von 20:29 auf 26:31 bis zum Ende des Spiels aufholen.

Doch der Rückstand auf die weißrussische Mannschaft, die professionell Handball spielt und bereits bei sich zu Hause einen Weirussland-Pokal sowie einen Meistertitel in der Baltic League geholt hatte, war zu groß. Das Rückspiel findet am kommenden Samstag in der weißrussischen Hauptstadt statt.

Reaktionen

«Wir haben wirklich das erlebt, war wir wollten, als wir die Coque als Spielhalle ausgewählt hatten. Unser Gegner hat kaum Fehler gemacht und ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft», kommentierte das Spiel Marc Fancelli, Präsident des Handballclubs Esch.

Der Escher Handballer, Jeff Decker, war von den Ergebnissen des Spiels zwar enttäuscht, gab sich jedoch für das Rückspiel zuversichtlich: «Wir haben ein gutes Spiel hingelegt, außer dass wir in den ersten zehn Minuten lahm waren. Schade, dass wir die drei Tore nicht mehr aufholen konnten. Wir könnten uns etwas vom Rückspiel erhoffen.»

L'essentiel Online/Nicolas Martin

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.